Manuel Neuer pariert einen Schuss von Hertha BSC
  • Er hält wieder: Manuel Neuer steht nach seiner Schulterverletzung wieder im Bayern-Tor - und bei der WM auch in dem des DFB?
  • Foto: imago/MIS

„Sofort on fire“: Bayern-Keeper Neuer direkt wieder in WM-Form

Ob er um seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft zittern müsse, wurde Manuel Neuer gefragt. „Das musst du Hansi fragen”, antwortete der Nationaltorhüter keck mit Verweis auf Bundestrainer Flick. Nach seinem Comeback zeigte sich die deutsche Nummer eins entspannt. Die Schulter, die ihn einen Monat lang außer Gefecht gesetzt hatte, mache „keine Probleme” mehr – die WM kann kommen.

„Ich bin froh, dass ich wieder zurück bin”, sagte Neuer nach seinem Comeback bei Sky: „Ich war sofort wieder on fire.” Erstmals seit Anfang Oktober stand der Kapitän wieder für Rekordmeister Bayern München zwischen den Pfosten, beim 3:2 (3:2) bei Hertha BSC zeigte der 36-Jährige direkt seine Klasse.

Bayern-Torhüter Manuel Neuer war in Berlin direkt gefordert

„Es war ganz gut für mich, dass ich von Anfang an gefordert war und nicht lange warten musste, bis ich den ersten Ball bekommen habe”, sinnierte der Weltmeister von 2014. Schon in der vierten Minute wehrte Neuer einen gefährlichen Versuch von Berlins Dodi Lukebakio ab. Die Schulter hielt auch in der Folge.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auch wenn er die lästige Prellung am Schultereckgelenk noch immer spürt. „Hier und da zwickt es nochmal, das ist ganz klar”, betonte Neuer, der bei den Treffern von Lukebakio (40.) und Davie Selke (45./Foulelfmeter) chancenlos war. Es sei „aber nicht so, dass ich ein großes Risiko eingehe”, bekräftigte er.

Das dürfte auch Hansi Flick freuen, der die Frage zur WM-Teilnahme wohl mit einem ganz klaren „Nein” beantworten würde. Am kommenden Donnerstag nominiert der Bundestrainer seinen Kader für Katar (20. November bis 18. Dezember). Neuer wird gesetzt sein, das scheint sicher. Noch muss sich aber auch der ehemalige Welttorhüter gedulden.

WM-Teilnahme von Manuel Neuer nur noch Formalie

„Die machen ja ein Geheimnis draus, aber warten wir mal ab”, scherzte Neuer über die Nominierung. Eine Schulterverletzung vor einem großen Turnier ist für ihn indes nichts Neues. Vor der WM 2014 in Brasilien kostete Neuer beinahe ein Einriss des Kapsel-Band-Apparates die Teilnahme. „Das hat Glück gebracht damals”, witzelte der Schlussmann. Der Ausgang ist bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren: WM-Aus? Füllkrug gibt Update zu seiner Verletzung

Auch für Julian Nagelsmann stellte die Wichtigkeit der Rückkehr seines Torhüters heraus. „Er ist nach wie vor der beste Torhüter der Welt”, sagte der Bayern-Trainer: „Wir sind alle froh in Deutschland, dass es Manu wieder gut geht und er gespielt hat.”

In der spannenden Schlussphase verzückte Neuer das Publikum sogar noch mit einem lässigen Lupfer über den heranrauschenden Wilfried Kanga. „In der B-Jugend habe ich sowas schon gemacht”, sagte Neuer, der in der vergangenen Woche mitteilte, dass er bereits dreimal dreimal wegen Hautkrebs operiert werden musste. (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp