Delay-Sports-Gründer und Internetstar Elias Nerlich feiert einen Sieg seiner Mannschaft.
  • Delay-Sports-Gründer und Internetstar Elias Nerlich feiert einen Sieg seiner Mannschaft.
  • Foto: imago/Matthias Koch

1000 Fans in der Kreisliga: Social-Media-Star sorgt mit Team für Hype

Der Berliner Fußball-Verband (BFV) erhofft sich durch die Aufnahme von Delay Sports in den regulären Spielbetrieb einen Aufschwung nach der Corona-Pandemie. BFV-Präsident Bernd Schultz glaubt an die Zugkraft des durch den Internet-Star Elias Nerlich und Ex-Hertha-Profi Sidney Friede gegründeten Klubs bei Heranwachsenden. Beim Pflichtspielauftakt des C-Kreisligisten kamen am Sonntag über 1000 überwiegend jugendliche Zuschauer in den Preußenpark.

„Wir haben es mit einem neuen Phänomen zu tun, was Reichweiten und Wirkung auf Jugendliche betrifft“, sagte Schultz der Deutschen Presse-Agentur. Für den 64-Jährigen kann Delay Sports als Türöffner sowohl bei den männlichen Jugendlichen als auch im Mädchen-Fußball und beim Schiedsrichter-Nachwuchs dienen, um die Zielgruppe auch auf dem Fußballplatz aktivieren zu können.

Internet-Star Elias Nerlich sorgt mit Delay Sports für Fußball-Hype

Zudem rechnet Schultz durch die „angenehme Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen von Delay Sports“ mit Neuerungen für eine verbesserte digitale Darstellung des Verbandes: „Auch wir selber müssen mit unserem Internetauftritt aktiver und interessanter werden.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nach dem 5:1-Erfolg am Sonntag über den Traber FC erfüllte der 24-jährige Nerlich, der als EliasN97 für die E-Sport-Abteilung von Hertha BSC aktiv war sowie als Streamer über 1,5 Millionen Follower auf den Plattformen Youtube und Twitch hat, die zahlreichen Selfie-Wünsche seiner Anhänger, die sogar aus Bayern extra für Nerlich angereist waren.

Das könnte Sie auch interessieren: Mehr Follower als Union und Hertha: Kreisliga-Klub ist Berlins neuer Star

Der im Netz erfolgreiche Nerlich hat auf der Plattform YouTube im vergangenen Jahr nach eigener Aussage 400.000 Euro erlöst – und damit die schwächste Einnahmequelle seiner diversen Auftritte im Netz. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp