Jose Mourinho weint
  • Jose Mourinho weinte nach dem FInaleinzug der AS Rom im Stadio Olimpico.
  • Foto: IMAGO/Emmefoto

So hat man ihn noch nie gesehen! Darum weinte Mourinho so hemmungslos

Nach dem Einzug mit der AS Rom ins Finale der Conference League weinte der sonst so coole und manchmal großspurige José Mourinho hemmungslos.

„Warum ich in Tränen ausgebrochen bin? Weil ich fühle, was sie alle fühlen. Es ist ein großer Klub ohne die Trophäensammlung für die soziale Bedeutung des Vereins“, sagte der portugiesische Star-Fußballtrainer nach dem 1:0 (1:0) am Donnerstagabend im Halbfinalrückspiel der Conference League gegen Leicester City. „Das ist noch keine Trophäe, nur ein Finale. Aber es bedeutet ihnen sehr viel. Meine Emotionen galten ihnen“, sagte Mourinho mit Blick auf die 70.000 Fans im heimischen Stadio Olimpico.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Über die Jahre bin ich weniger egozentrisch und mehr wie ein Vater geworden. Es ist ein Sieg für die Familie“, ergänzte Mourinho, der früher auch mal mit Arroganzanfällen für Schlagzeilen sorgte. „Es geht nicht nur um die Familie auf dem Platz und der Bank, sondern im gesamten Stadion. Das ist unser größtes Verdienst: Diese Empathie und das Gefühl von Familie, das wir mit den Fans geschaffen haben.“

Jose Mourinho gewann 2017 mit Manchester United die Europa League

Der 59-Jährige, „The Special One“ genannt, ist der erste Trainer, der mit vier verschiedenen Vereinen in europäische Finals eingezogen ist. Er kann als erster Coach die Champions League, Europa League und Conference League gewinnen. Alle vier bisherigen internationalen Finals gewann er: das UEFA-Pokal-Finale 2003 und das Champions-League-Finale 2004 mit dem FC Porto sowie die Endspiele in der Königsklasse 2010 mit Inter Mailand und der Europa League 2017 mit Manchester United. „Ich hatte das Glück, in größeren und prestigeträchtigeren Endspielen als diesem zu spielen“, sagte Mourinho. „Aber wie wir hier eine familiäre Atmosphäre geschaffen haben, gibt mir ein besonderes Gefühl.“

Das könnte sie auch interessieren: Finale! Frankfurt schafft historisches – Leipzig enttäuscht

Am 25. Mai im albanischen Tirana will Mourinho die Roma gegen Feyenoord Rotterdam auch zum Titel führen. Den Niederländern reichte bei Olympique Marseille ein 0:0 nach dem 3:2 im Hinspiel. Für Rom wäre es erst der zweite internationale Titel nach dem Sieg im Messe-Pokal 1961. (dpa/brb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp