Bernd Neuendorf neben Olaf Scholz als er den DFB-Campus besucht
Bernd Neuendorf neben Olaf Scholz als er den DFB-Campus besucht
  • Die Chancen stehen ausgezeichnet, dass DFB-Präsident Bernd Neuendorf (r., hier mit Bundeskanzler Olaf Scholz) in das FIFA-Council gewählt wird – es gibt nämlich keine Gegnerkandidaten.
  • Foto: imago/Hartenfelser

So gut wie sicher: DFB-Boss bekommt mehr Macht im internationalen Fußball

Der Einzug von DFB-Präsident Bernd Neuendorf in das Council der FIFA wird zu einer Formalie. Wie die UEFA am Freitag mitteilte, ist der 61-Jährige der einzige Kandidat für den Posten im FIFA-Gremiuim, der durch den Rückzug des ehemaligen DFB-Spitzenfunktionärs Peter Peters frei wird. 

Neuendorf soll beim UEFA-Kongress am 5. April in Lissabon von den Delegierten des Kontinentalverbandes für das FIFA-Amt gekürt werden. Das Mandat läuft für zwei Jahre. Im FIFA-Council gilt Neuendorf gerade nach den Auseinandersetzungen während der WM in Katar nicht als Unterstützer von Präsident Gianni Infantino.

Aleksander Ceferin einziger Kandidat als UEFA-Präsident

Beim UEFA-Meeting in der portugiesischen Hauptstadt ist Aleksander Ceferin zudem der einzige Kandidat zur Wahl des UEFA-Präsidenten. Der Amtsinhaber aus Slowenien führt den Verband seit September 2016, damit wäre es seine dritte vierjährige Amtszeit.  Seine Wiederwahl gilt als sicher, auch der DFB hatte früh seine Unterstützung bekundet.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In Lissabon wird zudem mit einem Einzug von DFB-Vizepräsident und DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke in das UEFA-Exekutivkomitee gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren: Mit nur 58 Jahren: Italienische Stürmer-Legende stirbt an Krebs

Die Nominierungsfrist endet am 5. Februar. Watzke folgt auf Rainer Koch, der wie Peters nach Wahlniederlagen beim DFB-Bundestag im März 2022 den Rückzug aus den internationalen Ämtern angekündigt hatte. (dpa/yj)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp