Zweikampf in der Regionallig-Partie des FSV Frankfurt gegen den SV Elversberg
  • Zweikämpfe wie dieser fanden in der Regionallig-Partie des FSV Frankfurt gegen den SV Elversberg nur in den ersten 78 Minuten des Spiels statt.
  • Foto: imago/Beautiful Sports

Schiebung? Regionalliga-Spiel wird zur „Schande von Frankfurt“

Beim Spiel zwischen dem FSV Frankfurt und dem SV Elversberg in der Regionalliga Südwest kam es am Samstag zu einem handfesten Skandal, der ziemlich genau 40 Jahre nach der Schande von Gijòn an den berühmt-berüchtigten Angriffspakt erinnerte. Beide Teams stellten in den letzten zwölf Minuten das Fußballspielen einfach ein.

Wie die „Bild“ berichtet, spielten sich die Akteure des SV Elversberg zwölf Minuten lang den Ball in der eigenen Hälfte zu und wurden dabei nicht ein einziges Mal von einem Spieler des FSV Frankfurt attackiert.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Unfassbar: die Zuschauer in der Frankfurter PSD-Bank-Arena goutierten diesen unsportlichen Vorgang sogar noch, selbst der offizielle (!) Twitter-Account des FSV Frankfurt lobte das Vorgehen der Saarländer.

Hintergrund dieser skandalträchtigen Szenen: Mit dem Stand von 1:1 und dem gleichzeitigen 3:0 des Sonnenhof Großaspach gegen den SSV Ulm stehen die Elversberger mit drei Punkten und +19 Toren vor den Ulmern praktisch als Aufsteiger fest, während Frankfurt das Unentschieden ebenfalls so gut wie sicher zum Klassenerhalt reicht, trotz der Führung des Konkurrenten aus Großaspach.

Nach Abpfiff der skandalösen Begegnung feierten Fans, Staff und Spieler beider Teams auf dem Rasen. Dass die Vorgänge, die ohne Zweifel eine erhebliche Wettbewerbsverzerrung darstellen, ein Nachspiel haben werden, ist absehbar.

Das könnte Sie auch interessieren: Tritte und Schläge: Fans von Werder Bremen in Aue attackiert

Der Fall weckte am Samstag keine guten Erinnerungen. In wenigen Wochen jährt sich die „Schande von Gijòn“, bei der es zwischen dem deutschen und dem österreichischen Nationalteam ebenfalls zu einem Nichtangriffspakt kam, zum 40. Mal.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp