Dani Alves, Neymar und Marco Verratti
Dani Alves, Neymar und Marco Verratti
  • Dani Alves (l.) wird sexuelle Nötigung vorgeworfen.
  • Foto: imago/Reporters

Frau „unsittlich berührt”? Untersuchung gegen Brasilien-Star Dani Alves

Der brasilianische Fußballstar Dani Alves bekommt nach Vorwürfen der sexuellen Nötigung nun auch Probleme mit der Justiz. Ein Gericht in Barcelona leitete am Dienstag eine Untersuchung gegen den 39-Jährigen ein, der Ende des vergangenen Jahres einer Frau in einem Nachtclub in den Intimbereich gefasst haben soll.

Der Oberste Gerichtshof Kataloniens teilte in einer Erklärung mit, die Untersuchung sei „wegen eines mutmaßlichen Verbrechens der sexuellen Nötigung als Ergebnis einer Beschwerde, die von einer Frau gegen einen Fußballspieler eingereicht wurde“, eröffnet worden. Alves wurde namentlich nicht genannt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP handelt es sich in dem Fall aber um den früheren Profi des FC Barcelona.

Übergriff in der Nacht vor Silvester?

Die katalanische Polizei teilte unterdessen mit, dass sie am 2. Januar eine Anzeige einer Frau erhalten habe, die behauptete, Alves habe sie unsittlich berührt. Der angebliche sexuelle Übergriff soll laut spanischen Medienberichten in der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember in einem bekannten Nachtclub in Barcelona stattgefunden haben.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Alves wird vorgeworfen, seine Hände in die Hose der Frau gesteckt zu haben, hieß es in den Berichten. Der Brasilianer, der mittlerweile für Pumas UNAM in Mexiko spielt, bestätigte seine Anwesenheit in dem Club. Sein angebliches Fehlverhalten bestreitet Alves aber.

Das könnte Sie auch interessieren: Handballerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen früheren Buxtehuder Coach

„Ich war dort, an diesem Ort, mit mehr Leuten, die Spaß hatten“, sagte der langjährige Nationalspieler, der nach der WM in Katar in Barcelona im Urlaub geweilt hatte, dem spanischen Privatsender Antena 3: „Jeder weiß, dass ich gerne tanze. Ich amüsiere mich gerne, aber ohne den Raum der anderen zu verletzen.“ (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp