Anthony Modeste
  • Kölns Stürmer Anthony Modeste stichelte nach dem Sieg gegen Wolfsburg gegen seinen Ex-Boss.
  • Foto: imago/Hübner

Harte Aussagen: Darum freut sich Modeste über Wolfsburgs Krise

Stürmer Anthony Modeste vom 1. FC Köln hat den 3:2-Sieg beim VfL Wolfsburg hinterher auch zu einer persönlichen Abrechnung mit dem VfL-Sportchef Jörg Schmadtke erklärt.

„Ich bin heute glücklich, weil wir gegen Wolfsburg gespielt und gewonnen haben. Das ist die Mannschaft von Schmadtke“, sagte der zweifache Torschütze der ARD-Sportschau. Später äußerte er sich auch ähnlich in einem Sky-Interview. „Man trifft sich immer zweimal im Leben. Es ist schön, hier zu gewinnen und Wolfsburg in die Krise zu schicken.“

Nach China-Transfer: Zerwürfnis zwischen Jörg Schmadtke und Anthony Modeste

Schmadtke und der 33-jährige Franzose waren von 2015 bis 2017 gleichzeitig – und zunächst erfolgreich – in Köln angestellt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Zum Bruch kam es offenbar im Sommer 2017 rund um Modestes Transfer zum chinesischen Klub Tianjin Quanjian. Der Stürmer behauptete damals, lieber in Köln geblieben zu sein. Der damalige FC-Manager warf ihm mehrfach vor, die Unwahrheit gesagt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Gnabry macht Bayern zum Herbstmeister – aber Sorgen um Coman

Schmadtke verließ die Kölner zwei Monate später, Modeste kehrte im November 2018 zum FC zurück. Am Mittwochabend erzielte er beim Kölner Sieg in Wolfsburg zunächst das Tor zum 1:1-Ausgleich in der 34. Minute und am Ende auch noch den späten Siegtreffer (89.). (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp