Ecuadorianischer Nationalspieler Gonzalo Plata und Chiles Diego Valencia
  • Gonzalo Plata (links) verursachte einen schweren Verkehrsunfall – Konsequenzen sollen folgen.
  • Foto: imago/Photosport

Schock in Spanien: Nationalspieler verschuldet schweren Unfall

Der ecuadorianische Nationalspieler Gonzalo Plata hat in Spanien unter Alkoholeinfluss einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Der 21 Jahre alte Flügelstürmer vom spanischen Zweitligisten Real Valladolid habe am Mittwochmorgen in Valladolid gut 200 Kilometer nordwestlich von Madrid mit seinem Luxuswagen an einer Kreuzung ein Taxi gerammt und zum Umkippen gebracht, berichteten Medien.

Real Valladolid teilte mit, der Klub missbillige das Verhalten des Spielers. Man behalte sich das Recht vor, „angemessene disziplinarische Maßnahmen zu ergreifen“. Die Medienberichte wurden auch von der Polizei auf Anfrage bestätigt. Mit 0,6 Promille Alkohol im Blut habe der Profi das für Fahranfänger geltende Limit um das Zweifache überschritten.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Plata, der Taxifahrer und eine Passagierin, die sogar aus dem Fahrzeug geschleudert worden sei, seien leicht verletzt worden. Ein Begleiter von Plata kam den Angaben zufolge unversehrt davon.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamiltons „Schlägerei“ mit Verstappen: Schmutziges Finale in der Formel 1?

Plata wurde von Sporting Lissabon bis Saisonende an Valladolid ausgeliehen. Er gilt als einer der besten Spieler des Klubs, der dem früheren brasilianischen Weltstar Ronaldo (45) gehört. Der Stürmer bestritt 22 Länderspiele und erzielte dabei fünf Tore.

Mit 23 Punkten aus 14 Spielen liegt Ecuador in der Südamerika-Qualifikation auf Platz drei hinter Brasilien und Argentinien und hat beste Chancen, sich für die WM 2022 in Katar zu qualifizieren. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp