Helen Edwards muss behandelt werden
Helen Edwards muss behandelt werden
  • Helen Edwards musste von zwei deutschen Betreuern behandelt werden.
  • Foto: imago/MIS

Schiri-Assistentin kollabiert: Schock-Szenen bei deutschem Länderspiel

Es war die 32. Minute, als das deutsche Frauen-Länderspiel kurzzeitig komplett in den Hintergrund rückte. Bei der Partie des DFB-Teams gegen Serbien in Chemnitz ging die englische Schiedsrichterassistentin Helen Edwards auf einmal zu Boden. Die Begegnung war minutenlang unterbrochen, Edwards war aber bei Bewusstsein.

Schiedsrichterin Kirsty Dowle unterbrach das Spiel nach 32 Minuten beim Spielstand von 0:1 auf einmal, weil Edwards an der Seitenlinie Kreislaufprobleme bekam. Schnell kümmerten sich zwei deutsche Betreuer um die Britin, behandelten sie mehrere Minuten am Boden liegend. Immer wieder zeigte Edwards mit der rechten Hand zu ihrem Herzen.

DFB: Schiedsrichter-Assistentin bei Frauen-Länderspiel kollabiert

Die Spielerinnen auf dem Feld wirkten geschockt und beobachteten das Geschehen minutenlang. In der Zwischenzeit eilten Sanitäter mit einer Trage herbei, um Edwards vom Feld zu transportieren. Die Unparteiische konnte nicht mehr aufstehen und musste vom Feld getragen werden, war dabei aber bei Bewusstsein. Sie wurde umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und dort vom Notarzt versorgt, teilte der DFB mit.

Das könnte Sie auch interessieren: Kuntz-Nachfolge: Wird ein Weltmeister U21-Trainer?

Nach rund sieben Minuten Unterbrechung konnte das Spiel fortgesetzt werden. Edwards wurde fortan von der früheren DFB-Schiedsrichterin Anja Kunick ersetzt, die eigentlich nur als Beobachterin vor Ort war. Das deutsche Team gewann dank eines Viererpacks von Bayern-Profi Lea Schüller am Ende deutlich mit 5:1 (0:1).

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp