Deniz Aytekin in Aktion
  • Für Familie, Freunde und eigene Gesundheit - Aytekin beendet seine internationale Schiedsrichter-Karriere.
  • Foto: imago/Michael Schwarz

„Mehr Zeit für die Familie”: Deutschlands Top-Schiri tritt kürzer

Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin wird keine internationalen Spiele mehr leiten. Der 44-Jährige will sich nach zwölf Jahren als FIFA-Referee künftig ganz auf seine nationalen Einsätze konzentrieren.

„Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin: „Zudem stellen die internationalen Reisen eine zu hohe zeitliche und körperliche Belastung dar und machen eine Selbstbestimmtheit schwierig.“

Deniz Aytekin wird als Schiedsrichter künftig nur noch nationale Spiele leiten

Zudem wolle er die Tür für jüngere deutsche Schiedsrichter öffnen, „die eine Chance verdient haben“, führte er aus. Auf nationaler Ebene wolle er ambitioniert weitermachen.

Das könnte Sie auch interessieren: Fan-Revolution im Europapokal: UEFA erlaubt Stehplätze

„Diese Herausforderung und Freude sowie Wertschätzung, die ich in Deutschland genießen darf, sind für mich eine große Motivation und erfüllen mich als Schiedsrichter total“, sagte Aytekin.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Insgesamt kam er international zu 25 Einsätzen in der Champions League, 29 in der Europa League und 23 bei Länderspielen. (dpa/fis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp