Antonio Rüdiger bejubelt den Siegtreffer gegen Tottenham.
  • Antonio Rüdiger bejubelt den Siegtreffer gegen Tottenham.
  • Foto: imago/Colorsport

Rüdiger köpft Chelsea ins Finale – medizinischer Zwischenfall

Der FC Chelsea hat als erstes Team das Endspiel des englischen Ligapokals erreicht. Die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel setzte sich am Mittwochabend beim Lokalrivalen Tottenham Hotspur verdient mit 1:0 durch, nachdem Chelsea bereits das Hinspiel vor einer Woche mit 2:0 gewonnen hatte.

Den einzigen Treffer des Abends erzielte Verteidiger Antonio Rüdiger. Der deutsche Nationalspieler traf in der 18. Minute per Kopf für die überlegenen Blues, bei denen Timo Werner und Romelu Lukaku im Angriff starteten, während Kai Havertz nicht im Kader stand.

Rüdiger trifft: Chelsea nach Sieg gegen Spurs im Ligapokal-Finale

Tottenham hatte vor Heimpublikum gleich mehrfach Pech. Erst nahm der Schiedsrichter eine Entscheidung auf Foulelfmeter für die Spurs nach Videobeweis zurück, später wurde ein weiterer vermeintlicher Strafstoß zurückgenommen. Außerdem wurde ein Tor von Harry Kane nach VAR-Entscheid wegen einer knappen Abseitsstellung aberkannt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Wegen eines medizinischen Zwischenfalls auf der Tribüne wurde die Partie kurz vor dem Abpfiff für mehrere Minuten unterbrochen. Was genau vorgefallen war, wurde zunächst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Provokation: Tuchel wirft Lukaku aus dem Chelsea-Kader!

Im Endspiel des Ligapokals trifft Champions-League-Sieger Chelsea am 27. Februar entweder auf Arsenal oder auf den FC Liverpool. Die beiden Mannschaften bestreiten ihr Halbfinal-Hinspiel am Donnerstag und das Rückspiel eine Woche später. Wegen eines vermeintlichen Corona-Ausbruchs bei den Reds war die Begegnung verlegt worden. (dpa/lp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp