Alphonso Davies erleidet Herzmuskelentzündung.
  • Alphonso Davies fehlt auf unbestimmte Zeit.
  • Foto: imago/Sven Simon

„Hochgradig beschissen“: Herz-Drama um Bayern-Star Davies

Nach der Niederlage zum Rückrundenauftakt setzt der FC Bayern in Köln auf seine Rückkehrer um Kapitän Manuel Neuer – doch die Erkrankung von Alphonso Davies bereitet Sorgen.

Die ersehnte Rückkehr von sechs Stars um Kapitän Manuel Neuer geriet beim FC Bayern schnell zur Nebensache. Vielmehr sorgte eine Herzmuskelentzündung bei Alphonso Davies im Münchner Corona-Wahnsinn der vergangenen Wochen für einen neuen Tiefpunkt. Das sei „bescheiden bis hochgradig beschissen“, sagte Trainer Julian Nagelsmann vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr/Sky) mit finsterer Miene. Der 21 Jahre alte Kanadier wird dem deutschen Fußball-Rekordmeister einige Wochen fehlen – Ausgang offen.

Alphonso Davies war an Corona erkrankt

Die Myokarditis sei nach einer Nachuntersuchung festgestellt worden, berichtete Nagelsmann am Freitag. Ob die Erkrankung bei Davies zu 100 Prozent auf Corona zurückzuführen sei, könne er nicht sagen, „die Wahrscheinlichkeit ist aber gegeben, dass es von Corona kommt“. Entscheidend für ihn sei letztendlich, „dass er unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung steht. Es ist nicht so dramatisch, es ist eine leichte Herzmuskelentzündung, aber es muss ausheilen, das dauert eine gewisse Zeit“.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Eigentlich hatte Nagelsmann nach der kurzen Winterpause gehofft, das leidige Thema Corona „begraben zu können. Aber es geht wieder viel um Corona“, sagte er. Ob ihn dies nerve oder belaste? Es sei eine „Mischung aus allem“.

Neuer spielt eventuell wieder von Beginn an

Immerhin hatte der Bayern-Coach, der zudem auf Leon Goretzka, Lucas Hernandez, Kingsley Coman und Josip Stanisic verzichten muss, auch Positives zu vermelden. In Köln kehren die zuletzt mit Corona infizierten Neuer, Leroy Sané, Dayot Upamecano, Omar Richards, Corentin Tolisso und Tanguy Nianzou in den Kader zurück.

Allerdings stellte Nagelsmann nur bei Torwart Neuer sowie bei Tolisso einen Einsatz von Beginn an in Aussicht. Der Rest sei zwar „auf dem Weg der Besserung, aber noch nicht so weit, von Beginn an zu spielen“.

Nagelsmann schmunzelt über Baumgart-Ansage

So oder so: Nach dem verpatzten Rückrunden-Auftakt gegen Gladbach (1:2) ist ein Sieg des Tabellenführers gegen die formstarken Kölner Pflicht. Man habe „immer noch einen Kader“, betonte Nagelsmann, „der ein Bundesligaspiel gewinnen sollte. Alles andere ist Humbug“.

Der FC Bayern werde „wieder einen anderen Fußball spielen“, versprach auch Weltmeister Benjamin Pavard, „wieder so, wie wir es von uns gewohnt sind. Wir werden alles dafür tun, unseren Schwung wieder aufzunehmen, den wir im letzten Jahr hatten“.

Das könnte Sie auch interessieren: Fix! Bayern-Star verlängert bis 2027

Dass Kölns Steffen Baumgart, den Nagelsmann als „extrem coolen Typen und sehr guten Trainer“ lobte, die Chancen seines FC gegen die eigentlich übermächtigen Münchner als „groß“ bezeichnete, haben die Bayern registriert. Diese Aussage, sagte Nagelsmann mit einem Schmunzeln, erinnere ihn „an mich selbst. Ich habe auch immer so forsche Aussagen rausgehauen. Aber natürlich sind wir nach wie vor der Favorit“. Die Sorgen um Davies hin oder her. (sid/lp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp