Cristiano Ronaldo verpasste die Auslandsreisen von Manchester United aus privaten Gründen.
  • Cristiano Ronaldo verpasste die Auslandsreisen von Manchester United aus privaten Gründen.
  • Foto: Imago / PA Images

Ronaldo mit Berater zurück in Manchester – was ergibt das Gespräch mit dem Trainer?

Die Zukunft des fünfmaligen Weltfußballers Cristiano Ronaldo könnte in Kürze geklärt sein. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll es am Dienstag ein Gespräch mit Manchester Uniteds neuem Teammanager Erik ten Hag geben. Der 37-jährige Ronaldo hatte die Auslandsreisen der Red Devils nach Thailand und Australien aus „persönlichen Gründen“ verpasst.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Portugals Superstar dem Team von Old Trafford den Rücken kehren möchte, weil sich die Mannschaft unter Ex-Coach Ralf Rangnick nicht für die Champions League qualifizieren konnte. Stattdessen spielt ManUnited in der Europa League. Allerdings ist gibt es keine oder nur wenig attraktive Interessenten für Ausnahmestürmer Ronaldo.

Ronaldo verpasste Manchesters Auslandsreisen

Ten Hag hatte immer wieder betont, dass Ronaldo „nicht zu verkaufen” und er fester Bestand „unserer Pläne” sei. In der vergangenen Saison war Torjäger Ronaldo zu United zurückgekehrt, zuvor hatte er viele Jahre bei Real Madrid und Juventus Turin gespielt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ten Hag hatte bereits mit Ronaldo vor den Auslandsreisen von ManUnited ein ausführliches Gespräch geführt. Allerdings wollte er zum Inhalt keine Stellung nehmen, er verriet nur: „Es war ein gutes Treffen, aber es bleibt alles zwischen Cristiano und mir. Ich kann aber bestätigen, dass der Austausch wirklich gut war.”

Das könnte Sie auch interessieren: „Kapitel nicht vorbei”: Barça-Präsident will Messi (35) zurück

Zuletzt war sogar über einen möglichen Transfer von CR7 zu Bayern München spekuliert worden. Aber Bayern-Boss Oliver Kahn stellte klar: „So sehr ich Cristiano Ronaldo als einen der Größten schätze: Ein Transfer würde nicht in unsere Philosophie passen.” (dpa/fis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp