Isco (r.)
  • Real Madrids Isco (r.) kann sich einen Wechsel in die Bundesliga vorstellen.
  • Foto: imago/Agencia EFE

Wechselt dieser Real-Star in die Bundesliga?

Der Vertrag läuft aus, sportlich spielt er keine Rolle mehr und der Wechselwille ist groß: Isco steht vor dem Abschied von Real Madrid im kommenden Sommer. Ab Januar darf er mit anderen Klubs verhandeln. Der neue Arbeitgeber des Edeltechnikers könnte aus der Bundesliga kommen.

Wie die „AS“ berichtet, liegt Interesse an Isco aus den USA, der Türkei, England und Deutschland vor. Während die beiden erstgenannten Ligen den 29-Jährigen jedoch nicht allzu doll reizten, sei Isco einem Engagement in der Bundesliga oder der Premier League nicht abgeneigt.

Real Madrid-Star Isco: Newcastle United oder Bundesliga?

Um welche Klubs es sich bei den Interessenten genau handelt, ist nicht klar, einzig Newcastle United wird namentlich benannt. Die neureichen „Magpies“ könnten finanziell sicherlich ein attraktives Paket schnüren, sportlich steckt man jedoch in den Tiefen des rauen Premier-League-Abstiegskampfes fest. Ob Isco darauf Lust hat? Fraglich.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Rosiger könnten die sportlichen Aussichten da schon bei einem der Bundesligisten stehen. Die deutschen Klubs dürften eher mit dem amtlichen Salär des 38-fachen spanischen Nationalspielers zu kämpfen haben. Auf sechs Millionen Euro netto wird Iscos Gehalt in der spanischen Hauptstadt taxiert – wohl zu viel für sämtliche Bundesligisten.

Das könnte Sie auch interessieren: Bericht: BVB Favorit auf Verpflichtung von Barca-Juwel

Isco spielt bereits seine neunte Saison für die Königlichen, ist aber längst nur noch Reservist. In dieser Spielzeit stehen erst sieben Liga-Einsätze auf der Habenseite, in den vergangenen drei Monaten kam nur einer hinzu. Die Bundesliga könnte Abhilfe leisten – wenn der Offensivmann bereit ist, finanziell kürzer zu treten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp