Kevin-Prince Boateng spielt nun beim italienischen Zweitligisten AC Monza.
  • Kevin-Prince Boateng spielt nun beim italienischen Zweitligisten AC Monza.
  • Foto: imago images/LaPresse

Rassismus: Kevin-Prince Boateng: „Kein Weißer will mich im Kampf unterstützen“

Der deutsch-ghanaische Profi Kevin-Prince Boateng hat die Entwicklung im Kampf gegen Rassismus kritisiert.

„Sicher, die Bewegung Black lives matter hat sich erhoben, aber zu wenig wurde bislang realisiert, um gegen das Phänomen vorzugehen“, sagte der 33-Jährige im Interview der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“.

Man müsse sich nur ansehen, was auf der Welt passiere, wie etwa der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA. „Vielleicht ist es auch schlimmer geworden.“

Boateng vermisste die Unterstützung eines Weißen

„Kein Weißer hat mir jemals gesagt, er wolle mich in diesem Kampf unterstützen“, sagte der Halbbruder von Bayern-Profi Jerome Boateng.

Einige hielten sich aus solchen Angelegenheiten raus, weil es vorteilhafter für sie sei, sagte der gebürtige Berliner, der in der Bundesliga für Hertha BSC, Borussia Dortmund, den FC Schalke und Eintracht Frankfurt gespielt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: Trotz Corona: Neymar feiert Mega-Party mit 500 Gästen

2013 verließ Boateng bei einem Testspiel des AC Mailand das Feld, weil gegnerische Fans ihn und andere schwarze Fußballer rassistisch beleidigt hatten.

Nur wenige Monate später wurden der damalige Milan-Profi und sein Teamkollege Mario Balotelli in der Partie gegen AS Rom wieder rassistisch angegangen. Nach mehreren Vereinswechseln spielt Boateng seit diesem Jahr beim Zweiligisten AC Monza. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp