Weltweit solidarisieren sich Menschen regelmäßig mit iranischen Aktivisten, die vom Mullah-Regime brutal unterdrückt werden (Symbolfoto).
Weltweit solidarisieren sich Menschen regelmäßig mit iranischen Aktivisten, die vom Mullah-Regime brutal unterdrückt werden (Symbolfoto).
  • Weltweit solidarisieren sich Menschen regelmäßig mit iranischen Aktivisten, die vom Mullah-Regime brutal unterdrückt werden (Symbolfoto).
  • Foto: IMAGO / NurPhoto

Proteste im Iran: Ehemaliger Fußball-Profi soll auf Todesliste stehen

Im Zusammenhang mit den seit fast drei Monaten andauernden Protesten im Iran soll auch der ehemalige Fußball-Profi Amir Reza Nasr Azadani auf der Todesliste der Justizbehörde stehen. Dies wurde zwar am Dienstag von den Staatsmedien dementiert, aber dem 26-Jährigen wurde von einem Gericht „Kriegsführung gegen Gott“ vorgeworfen.

Gemäß islamischer Rechtsauffassung steht auf diese Anklage das Todesurteil. Daher befürchten in den sozialen Medien viele Iraner, unter ihnen auch die beiden ehemaligen Bundesliga-Profis Ali Karimi und Mehdi Mahdavikia, dass er letztendlich doch hingerichtet werden soll.

Fragwürdige Anklage gegen Amir Reza Nasr Azadani

Nasr Azadani soll letzten Monat während einer Protestdemonstration in die Ermordung eines Polizeibeamten und zweier Sicherheitskräfte involviert gewesen sein. Nach Angaben ehemaligen Mitspieler passe diese Anklage ganz und gar nicht zu dessen Charakter und sei daher grundlos und absurd.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nasr Azadani spielte in verschiedenen Vereinen in der ersten iranischen Liga und schaffte es auch in die U21-Nationalmannschaft. Wegen einer schweren Verletzung musste er seine aktive Karriere vor zwei Jahren unterbrechen und ist derzeit vereinslos.

Das könnte Sie auch interessieren: Jugendfreund getötet! Iran-Star klagt nach WM-Aus die Regierung an

Wie Tausende von Iranern nahm auch er an den jüngsten systemkritischen Protesten teil und setzte sich für Frauenrechte und Demokratie im Land ein. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp