Conor Gallagher (l.)
  • Conor Gallagher (l.) hat das Interesse von Paris Saint-Germain auf sich gezogen.
  • Foto: Imago / Shutterstock

Zahlt Paris 60 Millionen Euro für einen Spieler von Crystal Palace?

Das Ziel von Paris Saint-Germain ist klar: Der erste Champions-League-Titel der Vereinsgeschichte soll her. Dazu scheut der französische Nobelklub keine Investition. Die nächste große könnte in ein Talent vom FC Chelsea fließen.

Wie die „Sun“ berichtet, bekundet PSG konkretes Interesse an Conor Gallagher. Der 21-Jährige ist aktuell an Crystal Palace verliehen, ist dort gesetzt und überzeugte mit neun Scorerpunkten in 17 Premier-League-Spielen.

PSG: Interesse an Conor Gallagher vom FC Chelsea

Leistungen, die den Parisern offenbar derart imponierten, dass sie 60 Millionen Euro zu zahlen bereit sein sollen – und das am liebsten schon im laufenden Winter-Transferfenster.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Gegen einen Winter-Einkauf sprechen jedoch gleich mehrere Punkte. Erstens: Gallagher steht noch bis Sommer bei Palace im Wort, zurückholen kann Chelsea den Mittelfeld-Mann nicht. Zudem muss PSG laut der „L‘Equipe“ noch in diesem Winter 100 Millionen Euro zum Verlustausgleich des vergangenen Jahres einnehmen – ein 60 Millionen Euro schwerer Transfer würde diesem Ziel doch deutlich widerstreben.

Das könnte Sie auch interessieren: Harter Schlag für Köln: FC-Star wechselt in die USA!

Und auch Stammklub Chelsea selbst hat offenbar wenig Interesse, Gallagher abzugeben. Denn auch Trainer Thomas Tuchel sind die starken Leistungen des Eigengewächses (seit 2008 im Verein) nicht verborgen geblieben, der Deutsche plant mit dem Juwel. Es spricht also derzeit nicht allzu viel für einen Gallagher-Wechsel. Im schnelllebigen Fußballgeschäft kann sich die Ausgangslage aber bekanntlich schnell ändern.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp