Robert Lewandowski
  • Robert Lewandowski trug beim Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Kapitänsfarbe in den Farben der Ukraine.
  • Foto: imago/Revierfoto

Lewandowski-Kumpel kickt in Kiew: „Er hat mir erzählt, was dort passiert“

Weltfußballer Robert Lewandowski von Bayern München hat mit seiner Kapitänsbinde im Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt ein Zeichen gegen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine gesetzt.

„Wir dürfen nicht akzeptieren, was dort passiert und müssen die Ukraine unterstützen“, sagte der Pole, der beim 1:0 (0:0) in Frankfurt mit einer Binde in den ukrainischen Landesfarben aufgelaufen war.

Lewandowski solidarisiert sich nach russischer Invasion mit Ukraine

Er habe am Freitag mit einem Mitspieler aus der polnischen Nationalmannschaft gesprochen, der in der Ukraine bei Dynamo Kiew spielt. „Er hat mir erzählt, was in Kiew passiert und was er dort erlebt hat. Das alles ist dramatisch. Ich hoffe, dass die ganze Welt die Ukraine unterstützt“, sagte Lewandowski bei Sky: „Wir sind alle gegen Krieg und haben nicht gedacht, dass es so weit kommt. Das nun zu sehen, tut weh.“

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Sanktionen gegen Russland: Abramovich schmeißt bei Chelsea hin

Zuvor hatte der polnische Verband erklärt, in den WM-Play-offs nicht gegen Russland spielen zu wollen. Lewandowski hatte dies bereits auf Twitter als „richtige Entscheidung“ bezeichnet. Die Partie ist derzeit für den 24. März in Moskau angesetzt.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Man kann den Sport nicht ausnehmen von dem, was passiert. Ich kann mir nicht vorstellen, in einem Monat auf den Platz zu gehen und zu vergessen, was gerade passiert“, sagte Lewandowski nach der Partie in Frankfurt: „Die russischen Spieler können nichts dafür, aber es ist ein Land und ich kann mir nicht vorstellen, dort zu spielen.“ (sid/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp