Lukas Kwasniok, Trainer vom SC Paderborn
  • Lukas Kwasniok würde sich im Zuge einer Impfpflicht impfen lassen.
  • Foto: IMAGO / Ulrich Hufnagel

Impfpflicht? So würde der ungeimpfte Zweitliga-Trainer reagieren

Der bisher ungeimpfte Trainer Lukas Kwasniok vom SC Paderborn würde im Falle einer allgemeinen Impfpflicht umgehend einlenken, aber offenbar auch erst dann.

„Ich bin ein gesetzestreuer Bürger. Im Fall einer allgemeinen Impfpflicht würde ich mich somit auch impfen lassen”, sagte der 40-Jährige dem „Westfalen-Blatt”.

Thomas Sagel will Lukas Kwasniok bezüglich seiner Corona-Impfung frei entscheiden lassen

„Jeder darf in Deutschland bislang frei wählen, ob er sich impfen lässt oder nicht. Dass man eine freie Entscheidung immer wieder thematisiert, finde ich schwer nachvollziehbar”, sagte Kwasniok allerdings. Für den Trainer, der aktuell mit einem Mund-Nase-Schutz am Spielfeld stehen muss, sei es aber wichtig, Schaden von seiner komplett geimpften Familie oder dem Verein abzuhalten, versicherte er.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich halte mich an alle vorgegebenen Maßnahmen, um Infektionen zu vermeiden”, sagte er: „Ich arbeite fast täglich mit meiner Mannschaft, lebe ansonsten eher zurückhaltend und verbessere stattdessen abends meine Kochkünste.”

Das könnte Sie auch interessieren: Premiere: Deshalb muss Aues Trainer auf der Tribüne sitzen

Der neue Präsident Thomas Sagel will derweil offenbar keinen Druck auf den Trainer bezüglich einer früheren Impfung ausüben. „Ich würde es gerne sehen, wenn jeder Mitarbeiter unseres Vereins geimpft ist. Da werde ich auch nicht müde werden, Überzeugungsarbeit zu leisten”, sagte er: „Aber wir leben in einer Demokratie. Das ist ein hohes Gut und daher respektiere ich das individuelle Recht jedes Einzelnen.” (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp