Stefan Ortega pariert einen Ball.
  • Stefan Ortega setzt zu einer seiner vielen Paraden, mit der er gegen den FC Chelsea glänzte, an.
  • Foto: imago/Sportimage

Oasis-Sänger schwärmt von der „Wonderwall“: City feiert Ex-Bielefelder

Aus Bielefeld in die Weltklasse: Stefan Ortega überzeugt im Ligapokal für Manchester City. Die Prominenz singt Lobeshymnen.

Pep Guardiola geriet ins Schwärmen, und auch im Pop-Olymp erklang eine Lobeshymne. Stefan Ortega, im Sommer aus Bielefeld auf die Insel gewechselt, verzückte am Mittwochabend Manchester – zumindest dessen hellblaue Hälfte. Meister City sicherte der Ersatztorwart das 2:0 (0:0) im Ligapokal über den FC Chelsea und damit den Achtelfinaleinzug. Die Auszeichnung als „Man of the Match“ hatte er sich verdient.

Auch Oasis-Frontman Gallagher entzückt von Ortega

„Ortega absolutely incredible“ – also völlig unglaublich, sang Oasis-Frontmann Liam Gallagher bei Twitter.

An der „Wonderwal“ der Citizens war Chelsea immer wieder abgeprallt, ein Doppelschlag von Riyad Mahrez (53.) und Julian Alvarez (58.) reichte zum Sieg.

Während die Edelfans sich verwundert die Augen rieben, was dieser deutsche Torwart, ablösefrei von einem Bundesliga-Absteiger gekommen, alles drauf hat, zeigte sich Guardiola wenig überrascht. Er hatte Ortega ja geholt und in der Champions League gegen Borussia Dortmund (0:0) und den FC Sevilla (3:1) jeweils als Vertreter des unumstrittenen Stammtorwarts Ederson eingesetzt.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In beiden Spielen sei Ortega bereits „außergewöhnlich“ gewesen, sagte Guardiola, denn: „Stefan ist ein außergewöhnlicher Keeper.“ Jeden Tag im Training zeige Ortega, dass „der Klub einen tollen Transfer getätigt“ habe. Der 30-Jährige sei überragend „in allen Bereichen: im Tor, mit den Füßen – und am Ende hat Chelsea kein Tor geschossen, weil er es verhindert hat“, schwärmte Pep.

Mit Leistungen wie gegen Chelsea hält Ortega auch den Druck auf den brasilianischen Nationaltorhüter Ederson aufrecht. „Das ist auch gut für Eddy“, bestätigte Guardiola: „Das Level zu halten, ist extrem wichtig.“ Die Manchester Evening News erhoben Ortega prompt zur „womöglich besten Nummer 2 der Premier League“, die es verdient habe, „mehr zu spielen. Aber wie?“

FC Liverpool zittert sich ins Achtelfinale

Während der eine Deutsche mit Lobeshymnen überschüttet wurde, entging der andere nur knapp einer Blamage. Jürgen Klopp bezwang mit Titelverteidiger FC Liverpool den Drittligisten Derby County gerade so. Die Mannschaft vom deutschen Trainer, der kräftig rotierte und dem 18-jährigen Deutschen Melkamu Frauendorf sein Startelf-Debüt schenkte, setzte sich erst in einem dramatischen Elfmeterschießen mit 3:2 durch. Nach 90 Minuten hatte es 0:0 gestanden.

Premier-League-Spitzenreiter FC Arsenal kassierte einen Dämpfer und schied früh aus dem Wettbewerb aus. Gegen den Liga-Konkurrenten Brighton & Hove Albion verloren die Londoner 1:3 (1:1). Eddie Nketiah (20.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht, der ehemalige Arsenal-Profi Danny Welbeck (27./Foulelfmeter), Kaoru Mitoma (58.) und Tariq Lamptey (71.) drehten die Partie.

Das könnte Sie auch interessieren: Barcelona verliert die Nerven: Lewandowski fliegt, Piqué rastet aus

Auch für Tottenham Hotspur ist die Reise im Ligapokal schon beendet. Bei Aufsteiger Nottingham Forest unterlag die Mannschaft von Teammanager Antonio Conte 0:2 (0:0). Nach der Premier-League-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Liverpool (1:2) war es die zweite Pleite in Folge. (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp