Florian Kohfeldt
  • Florian Kohfeldt könnte kurz vor seinem nächsten Trainer-Engagement stehen.
  • Foto: imago/regios24

„Noch nie so erlebt“: Wolfsburg-Profi berichtet über Probleme mit Kohfeldt

Der Schweizer Nationalspieler Renato Steffen denkt nach viereinhalb Jahren über einen Abschied vom VfL Wolfsburg nach. Bei einem Medientermin der Schweizer Nationalmannschaft sprach der 30-jährige Flügelspieler nun über große Schwierigkeiten zwischen ihm und dem ehemaligen VfL-Trainer Florian Kohfeldt.

„Die letzten sechs Monaten waren sicherlich eine der schwierigsten Phasen in meiner Karriere. Ich hatte es noch nie so erlebt, dass ich solche Probleme mit einem Trainer habe“, sagte Steffen. „Aber ich bin ein Typ, der nicht aufs Maul gefallen ist und habe das angesprochen. Je nachdem stehen halt Personen vor dir, mit denen es passt oder nicht. Bei ihm hat es halt nicht gepasst.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Schweizer Offensivspieler kam im Januar 2018 vom FC Basel nach Wolfsburg. Sein Vertrag mit dem Bundesligisten ist noch bis 2023 gültig, zudem wird Kohfeldt in diesem Sommer durch den ehemaligen Bayern-Trainer Niko Kovac ersetzt. Für Steffens Positionen verpflichtete der VfL zuletzt aber den Polen Jakub Kaminsi (Lech Posen) sowie den Österreicher Patrick Wimmer (Arminia Bielefeld).

Das könnte Sie auch interessieren: Holt Eintracht Frankfurt Weghorst für die Champions League?

„Ich habe immer gesagt: Ich fühle mich sehr wohl in Wolfsburg. Man muss aber schon sagen: Die letzten sechs Monate haben das Bild ein bisschen getrübt“, sagte Steffen. „Ich bin ein Spieler, der gerne Veränderung hat. Der Trend geht heute in Richtung sehr junge Spieler, sehr talentierte Spieler. Darum muss man das mit dem Verein besprechen. Wenn sie sagen: Wir wollen etwas Neues, dann ist das für mich gut. Dann gehe ich einen neuen Weg. Sonst habe ich noch ein sehr schönes Jahr dort und das werde ich probieren, möglichst erfolgreich zu bestreiten. Ich würde sehr gern noch in der Bundesliga bleiben.“ (dpa/mvp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp