Julian Nagelsmann am Spielfeldrand
  • Julian Nagelsmann spricht sich für Trainer-Ablösen aus
  • Foto: WITTERS

„Relativ normal“: Darum ist Nagelsmann für Trainer-Ablösen

Julian Nagelsmann findet es „relativ normal“, dass mittlerweile auch für Trainer Ablösesummen gezahlt werden. Zwar könne man über die Höhe diskutieren, aber „dass ein Trainer Ablöse kostet, finde ich nicht verkehrt“, sagte der 34-Jährige im Podcast „Einfach Mal Luppen“ mit Felix und Toni Kroos.

Wenn ein Trainer ein „bisserl“ was koste, würde sich der Verein auch mit dem Background, seiner Philosophie befassen und sehen, ob es passt und treffe „nicht einfach eine Entscheidung ins Blaue. Die Auswahl des Trainers passiert auf einer besseren Basis, wenn man auch ein paar Euro dafür zahlen muss“, argumentierte Nagelsmann. Auch für das Ansehen gegenüber den Spielern sei es nicht „zwingend förderlich“, wenn der Coach „am schlechtesten verdient und am wenigsten gekostet hat“.

Verbleib bis Vertragsende hält Nagelsmann für „fast unmöglich“

Nagelsmann ist seit dieser Saison Trainer des FC Bayern München. Der deutsche Rekordmeister hatte den Oberbayern für eine zweistellige Millionensumme vom Ligakontrahenten RB Leipzig geholt. Er erhielt einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2026.

Das könnte Sie auch interessieren: FC Bayern setzt auf 3G-Plus: Was die Regelung für Fans bedeutet

Ob er es bis dahin schafft? „Die Geschichte zeigt, dass es fast unmöglich ist bei Bayern, so lange“, sagte Nagelsmann lachend. Sein Plan für eine ordentliche Halbwertszeit als Trainer? „Du musst deine Idee immer mal wieder anpassen, dich weiterentwickeln und nicht immer nur das Gleiche machen. Oder eben auch den Kader immer wieder verändern“, sagte Nagelsmann: „Es ist in der Liebe auch so, du musst ständig dran arbeiten, dass die Beziehung reizvoll bleibt. Und das ist in der Beziehung zwischen Trainer und Spieler auch nicht anders.“


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das Angebot des erfolgreichsten deutschen Klubs habe er annehmen müssen. „Wenn man sich eine Karriere malt, dann wäre sicherlich noch mal ein Jahr oder zwei Jahre woanders nicht verkehrt gewesen. Aber jede Chance im Leben hat ein Verfallsdatum. Es gibt halt oft eine einmalige Chance, manchmal kommt noch eine zweite, aber selten auf dem Niveau – und die musst du einfach ergreifen“, sagte Nagelsmann, den zuvor ein anderer „großer deutscher Klub dreimal“ wollte. „Und dreimal hat es aus unterschiedlichen Themen nicht funktioniert. Und da habe ich gelernt, dass du nicht alles vor dir herschieben kannst.“ (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp