x
x
x
Julian Nagelsmann lausstark an der Seitenlinie.
  • Bundestrainer Julian Nagelsmann hat nicht mehr viel Zeit, die DFB-Auswahl EM-tauglich zu machen.
  • Foto: WITTERS

Nagelsmann deutlich: „Viele Einzelkämpfer“ und „keine Verteidigungs-Monster“

Julian Nagelsmann war zum Abschied in die bedrohlich lange Länderspielpause eine Sache ganz offensichtlich besonders wichtig. „Ich bin nicht frustriert und auch nicht in der Opferrolle“, sagte der Bundestrainer mehrfach nach der herben 0:2-Pleite am Dienstagabend in Wien. „Traurig“ sei er, weil Niederlagen der Nationalmannschaft gegen Österreich wie auch gegen die Türkei (2:3) drei Tage zuvor besonders wehtun. „Aber nicht in der Opferrolle.“

Keine sieben Monate vor der Heim-EM fiel es dem bislang nur bis zum Turnier-Ende angestellten 36-Jährigen aber auch sichtlich schwer, in irgendeiner Form Optimismus zu verbreiten. „Ich verstehe die Sorgen der Fans, das kann ich absolut nachvollziehen“, sagte Nagelsmann, dessen DFB-Auswahl eklatante Schwächen in praktisch allen Bereichen offenbart hatte.

Eine Mannschaft, viele „Einzelkämpfer“

Nagelsmann versicherte, abseits der Spiele sei sein Team eine „sehr geschlossene Gemeinschaft mit einem unglaublich guten Miteinander“. Wenn es darauf ankommt, ist davon aber wenig zu sehen. Anders als bei den Österreichern, die laut deren Teamchef Ralf Rangnick „wie Freunde“ spielen, kommt in der deutschen Elf selten ein Wir-Gefühl zum Vorschein.

Das könnte Sie auch interessieren: „Schlechter kann es nicht mehr sein“: DFB-Team kassiert Voll-Blamage in Österreich!

„Da habe ich schon das Gefühl, dass wir noch zu viele Einzelkämpfer sind“, sagte Nagelsmann. „Jeder ist mit sich beschäftigt, was natürlich auch aufgrund der jüngeren und mittleren Historie ein Stück weit normal ist.“ Die eine „Paradelösung“ habe er nicht, räumte der Bundestrainer ein. Auf einen großflächigen Umbau des Kaders hatte er nach der Amtsübernahme von Hansi Flick im September verzichtet. Die nächsten zwei von noch vier EM-Testspielen stehen im März an.

Zu viele Fehler – Nagelsmann setzt auf „harte Arbeit“

Die Stärken seiner Spieler seien „die Spielkontrolle“ und „der Offensivfußball“, sagte Nagelsmann. Gegen Österreich war davon nichts zu sehen. Neben einer „absurd“ hohen Rate an Ballverlusten sei der Spielvortrag „zu langsam, zu undynamisch, sehr viel aus dem Stand“ gewesen. Seine Taktik, die wieder stark an ein 4-2-2-2-System angelehnt war, ging nicht auf.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nagelsmann sagte, die Spielweise werde auch an den zur Verfügung stehenden Spielern ausgerichtet. „Es gibt Dinge, wo wir ansetzen müssen. Es geht nur über extrem harte Arbeit und auch über deutsche Tugenden, das ist Fakt. Wir können nicht in Schönheit sterben. Wir werden auch im Sommer keine Verteidigungsmonster werden.“ Sehr bitter für die einst so stolze Abwehr-Fußball-Nation Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren: Sané entschuldigt sich für Wut-Rot – jetzt wird er lange gesperrt

Die Österreicher feierten am Dienstagabend bis weit in die Nacht ihre Mannschaft, auf die Deutschland auch in der EM-Vorrunde treffen könnte. Rund um sein Team sei „aktuell keine Euphorie, das ist verständlich“, sagte Nagelsmann und wiederholte das Mantra, was vor ihm schon Flick und DFB-Sportdirektor Rudi Völler aufgesagt hatten: Es gehe nur übers Gewinnen, über „dauerhaft“ gute Leistungen. „Nicht durch Labern“, sagte der Bundestrainer. (dpa/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp