x
x
x
Nach seinem Karriereende geht Martin Hinteregger in der österreichischen Unterliga auf Torjagd.
  • Nach seinem Karriereende geht Martin Hinteregger in der österreichischen Unterliga auf Torjagd.
  • Foto: IMAGO / Fotostand

Als Stürmer: Ex-Eintracht-Profi Hinteregger trifft in der 5. Liga

Ein Tor ist dem ehemaligen Frankfurter Profi Martin Hinteregger bei seinem Heimdebüt beim fünftklassigen österreichischen Klub SGA Sirnitz in der Kärntner Unterliga geglückt. Der 29-Jährige, der seine Profikarriere im Sommer überraschend beendet hatte, war zum Stürmer umfunktioniert worden und erzielte das Führungstor (7.) beim 2:0-Erfolg gegen den FC St. Michael/Lavanttal.

Außerdem hatte Hinteregger mit einem Kopfball an die Latte Pech, berichtet die „Kronen-Zeitung”. In der 90. Minute wurde der 67-malige Nationalspieler Österreichs ausgewechselt. Sirnitz hatte in der vergangenen Woche die Spielerlaubnis für den Europa-League-Sieger erhalten.

Hinteregger spielt ab sofort als Stürmer in Österreichs Unterliga

Am 23. Juni hatte Hinteregger als Konsequenz der Affäre um Geschäftsbeziehungen zu einem rechtspopulistischen Politiker seine Profi-Karriere beendet. Der Vertrag des etatmäßigen Innenverteidigers in Frankfurt wurde aufgelöst.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„In den vergangenen Wochen haben sich rund um meinen ‚Hinti-Cup‘, den ich mit Herzblut und besten Gewissens ausgetragen habe, einige Themen ergeben, deren Tragweite mir erst im Nachhinein klar geworden ist”, hatte Hinteregger damals erklärt:„Um es noch mal ganz klar zu sagen: Rechtes, intolerantes und menschenverachtendes Gedankengut verurteile ich aufs Schärfste.”

Das könnte Sie auch interessieren: Paukenschlag nach FPÖ-Wirbel: Frankfurts Hinteregger beendet seine Karriere!

Der FPÖ-Politiker Heinrich Sickl hatte bei der Organisation des von Hinteregger veranstalteten Hobby-Turniers in Kärnten mitgewirkt. Hinteregger vermied es, Sickl trotz dessen Verbindungen zur rechtsextremen Szene zu verurteilen. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp