Joshua Kimmich am Ball.
  • Joshua Kimmich ist einer der besten Fußballer Deutschlands, brachte sich aber mit seiner Impf-Skepsis in Verruf.
  • Foto: WITTERS

Jetzt also doch: Kimmich und Co. lassen sich impfen

Das Geständnis von Joshua Kimmich, noch ungeimpft zu sein, sorgte für eine große öffentliche Debatte. Der 26-Jährige wollte zunächst noch Langzeitstudien zu den Corona-Impfungen abwarten. Nun neigt sich die Thematik ihrem Ende entgegen.

Nationalspieler Kimmich und weitere Skeptiker bei Bayern München werden sich nun wohl doch impfen lassen. Das deutete Trainer Julian Nagelsmann an. „Wir sind da in die richtige Richtung unterwegs“, sagte der 34-Jährige in der „Welt am Sonntag“. „Das dürften wir bald ad acta legen können.“

Nagelsmann beruhigt über Kimmich-Entscheidung

Entsprechende Medienberichte hatten der FC Bayern zuletzt nicht kommentieren wollen. Allerdings kündigte zuvor schon Bundestrainer Hansi Flick eine solche Entscheidung Kimmichs an. Nagelsmann hatte zuletzt ebenfalls durchblicken lassen, dass Meldungen über bereits erfolgte Impfungen bei Serge Gnabry und Jamal Musiala richtig sind. Neben den beiden und Kimmich galten Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance als ungeimpft.

Schlüsselspieler Kimmich hatte beim 3:2-Sieg in Dortmund gefehlt, weil er wegen einem positiven Corona-Test erneut in Quarantäne saß. „Diese Sorge habe ich nicht mehr“, sagte Nagelsmann zur Frage, ob er einen erneuten Ausfall aus demselben Grund fürchte.

Das könnte Sie auch interessieren: „Kann man nicht beeinflussen“: HSV-Juwel Alidou und die Zukunfts-Planung

In Sachen Impfung ergänzte er: „Sich im Detail dazu zu äußern, ist Sache der Spieler. In jedem Fall kann ich sagen, dass ich zuversichtlich bin, dass wir in Zukunft nicht mehr so viele negative Berührungspunkte mit dem Thema haben werden wie zuletzt.“ (SID)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp