Griechischer Fußballfan mit 19 Jahren gestorben
  • Nach dem Tod eines 19-jährigen Fußballfans in Griechenland wird ein 23-Jähriger des Mordes beschuldigt.
  • Foto: picture alliance/dpa/Eurokinissi/AP | Motionteam

Nach Tod eines Fans (19): Griechische Regierung ergreift harte Maßnahmen

Nach dem gewaltsamen Tod eines 19-jährigen Fußballfans sind hunderte griechischer Fanclubs vorübergehend geschlossen worden. Die Maßnahme gelte bis Ende Juli, hieß es am Montag seitens der griechischen Behörden.

Die Regierung will ein Gesetz auf den Weg bringen, das Fangewalt und Hooligans den Kampf ansagt. So sollen gewalttätige Fans nach Straftaten sofort ins Gefängnis kommen, auch eine aufschiebende Wirkung bei Berufung oder die Zahlung einer Kaution sollen daran nichts ändern.

Griechenland: Regierung will gegen Gewalt-Fans vorgehen

Bisher wurden die Betreffenden angeklagt, blieben aber meistens auf freiem Fuß. In manchen Fällen soll sogar ihr Fanclub die Kaution gezahlt haben.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


In den vergangenen drei Wochen hatte die griechische Polizei landesweit Razzien in mehr als 550 Fanclubs durchgeführt. Auslöser war der gewaltsame Tod eines 19-Jährigen Anfang Februar in Thessaloniki. Der junge Mann war abends mit zwei Freunden in der Nähe das Stadions von Aris Saloniki unterwegs, als Autos anhielten und Fans von PAOK Thessaloniki ausstiegen.

Das könnte Sie auch interessieren: Massenschlägerei nach Box-Kampf: Mutter von Manchester-City-Star geschlagen

Mindestens einer von ihnen soll ein Messer gezogen haben und die drei schwer verletzt haben. Der 19-Jährige starb noch am Tatort. Seitdem wurden zwölf Verdächtige festgenommen. (dpa/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp