Dimitrios Grammozis wurde am Sonntagmorgen von seinen Traineraufgaben beim FC Schalke 04 entbunden.
  • Dimitrios Grammozis wurde am Sonntagmorgen von seinen Traineraufgaben beim FC Schalke 04 entbunden.
  • Foto: imago/Laci Perenyi

Nach Rostock-Pleite: Schalke schmeißt Trainer Grammozis raus

Dreimal glich Simon Terodde für den FC Schalke 04 aus, doch Hansa Rostock, eines der Kellerkinder der Zweiten Liga, hatte immer eine Antwort parat, Schalke verlor 3:4. Zu viel für die S04-Bosse. Trainer Dimitrios Grammozis muss nun gehen. Das teilte der Klub am Sonntagmorgen mit. Schalkes Aufstiegsziel ist in akuter Gefahr.

Die Königsblauen laufen schon die ganze Saison den Ansprüchen hinterher, stehen aktuell nur noch auf Platz sechs der Zweitliga-Tabelle. Die Achterbahnfahrt gegen Rostock war ein Spiegelbild der vergangenen Wochen. Nun haben Sportvorstand Peter Knäbel und Sportdirektor Rouven Schröder die Reißleine gezogen und Grammozis vor die Tür gesetzt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Wir sind in der Phase der Saison angelangt, in der die großen Entscheidungen fallen. Die Überzeugung, dass unser avisiertes Ziel, der Aufstieg in die Bundesliga, in der bestehenden Konstellation noch eine ausreichend hohe Wahrscheinlichkeit besitzt, hatten wir nicht mehr. Wir sind deshalb der Meinung, dass das Team im Saisonfinale einen neuen Impuls benötigt“, sagt Sportdirektor Schröder.

Rostock-Pleite schon die achte Schalke-Niederlage der Saison

Dieser Schritt ist nach nur vier Punkten aus den vergangenen vier Spielen und bereits acht Saisonniederlagen keine Überraschung mehr. Grammozis wurde zudem angelastet, zu ausrechenbar Fußball spielen zu lassen. Das unterstrichen einmal mehr die Aussagen von Rostock-Coach Jens Härtel: „Man weiß natürlich, wie Schalke die Tore macht, mit Flanken vor allem über links.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Dreckstor“: Pokalheld Heuer Fernandes selbstkritisch

Doch gegen Hansa war selbst dieses Strickmuster zu wenig. In der fünften Minute der Nachspielzeit vollendete Rostocks Nils Fröling einen Konter zum endgültigen Schalke-K.o., der nun auch Grammozis vom Trainerstuhl kickte.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp