x
x
x
Der BVB macht künftig Werbung für Rheinmetall.
  • Rheinmetall wird neuer Sponsor von Borussia Dortmund.
  • Foto: IMAGO/Guido Schiefer

Nach Rheinmetall-Deal: Nicht nur der BVB hat Ärger wegen des Sponsors

Vor allem in sozialen Netzwerken bekommt Borussia Dortmund Häme für seinen Sponsoring-Deal mit dem Rüstungskonzern Rheinmetall. Mit dem schwarz-gelben Vereinslogo des Bundesligisten verzierte Panzer sollen angeblich zeigen, was auf die Fans künftig zukommt. Der BVB ist nicht der erste Klub aus Deutschland, der sich für einen umstrittenen Werbevertrag rechtfertigen muss. Bekannte Beispiele:

Für zwei aufeinanderfolgende Deals wird der FC Bayern München hart angegangen: Nachdem im Sommer 2023 die umstrittene Partnerschaft mit Qatar Airways endet, gehen die Münchner Beziehungen mit dem ostafrikanischen Land Ruanda ein.

Scharfe Kritik von Menschenrechtlern an Bayern-Deals

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch übte scharfe Kritik an der auf fünf Jahre ausgelegten Partnerschaft mit der Tourismus-Kampagne „Visit Rwanda“. „Das ist ein Staat, in dem Menschenrechte mit Füßen getreten werden“, mahnt Deutschland-Direktor Wenzel Michalski. Denn die regierende Rwandan Patriotic Front (RPF) besitzt die Kontrolle über den politischen Raum in dem kleinen Land mit rund 14 Millionen Menschen.

Vor dem Ruanda-Deal war der seit 2018 laufende Vertrag mit der Fluggesellschaft Qatar Airways ausgelaufen. Auch Katar wird wegen der Menschenrechtslage und der Situation für ausländische Arbeiter scharf kritisiert.

Schalkes Ex-Sponsor – ein staatliches Monopol

Als der FC Schalke 04 zur Bundesligasaison 2007/2008 den russischen Energiekonzern Gazprom als Trikotsponsor präsentiert, ist Kritik programmiert. Gazprom, ein staatlich kontrolliertes Unternehmen mit Monopolstellung auf dem russischen Gasmarkt, steht unter dem Verdacht, politische Instrumentalisierung zu betreiben.

Der Verein verteidigt die Partnerschaft mit wirtschaftlichen Argumenten und verweist auf die finanziellen Vorteile, die der Sponsorenvertrag mit sich bringt. Für den finanziell angeschlagenen Traditionsklub ist es damals von großer Bedeutung.

Russischer Angriffskrieg sorgt für Gazprom-Aus bei Schalke 04

Trotz Kritik bleibt das Gazprom-Logo über viele Jahre auf den Trikots der „Knappen“. Erst mit dem russischen Überfall auf die Ukraine 2022 wird die Zusammenarbeit mit Gazprom beendet und im März 2022 durch das Wohnungsunternehmen Vivawest ersetzt.

Trotz einiger Wettskandale: Winamax wird Sponsor in Stuttgart

Kritik hagelt es auch beim Bundesligisten VfB Stuttgart im vergangenen Sommer. Seit Beginn der Saison 2023/2024 ziert der Pariser Onlinewettanbieter Winamax das Trikot des aktuellen Vizemeisters. Der Deal soll dem Verein bis 2026 rund 6,5 Millionen Euro pro Saison bescheren.


MOPO
WochenMOPO 30. Mai 2024

Die neue WochenMOPO – jetzt jeden Freitag am Kiosk!
Diese Woche u.a. mit diesen Themen:
– Hamburgs neues Highlight: Erster Besuch auf dem fertigen Dach des „Grünen Bunkers“
– „So schlimm war es noch nie“: Wie die Politik der Verdrängung das Elend nach St. Georg bringt
– Jung, reich, rechts? Warum ausgerechnet die Sylter Champagner-Elite Neonazi-Parolen grölte und was das mit der Insel macht
– 20 Seiten Sport: HSV-Sportdirektor Claus Costa im exklusiven MOPO-Interview über die Transferpläne des Vereins
– 28 Seiten Plan7: Die besten Tipps für jeden Tag


Partnerschaften mit Online-Sportwetten-Anbietern sind in Deutschland keine Neuheit: Die Bayern kooperieren mit Tipico, Champions League-Finalist Borussia Dortmund mit Bwin oder auch Hauptstadtklub Hertha BSC mit Crazybuzzer.

Werders Wiesenhof-Deal sorgte für Mitglieder-Schwund

Für einen regelrechten Aufschrei sorgt 2012 die Partnerschaft des SV Werder Bremen mit dem Geflügelkonzern Wiesenhof. Zu Beginn der Kooperation protestieren Werder-Fans und Tierschützer vehement gegen den Trikotsponsor und werfen dem Unternehmen Tierquälerei vor. Das umstrittene Sponsoring mit dem Geflügelfabrikanten führt kurz nach der Bekanntgabe auch zu Vereinsaustritten: Rund 340 Fans kehren dem Klub aus Protest den Rücken zu. Das sind etwa ein Prozent der Mitglieder.


MOPO
MOPO-EM-Tippspiel mit Logo schmal

Haben Sie mehr Fachwissen als die MOPO-Sportredakteure? Dann machen Sie jetzt mit bei unserem EM-Tippspiel, messen Sie sich mit den MOPO-Reportern und gewinnen Sie nach jedem Spieltag tolle Preise im Gesamtwert von über 5.000 Euro! Hier kostenlos anmelden, mitmachen und gewinnen!


Ganze zehn Jahre ziert die Firma aus dem niedersächsischen Visbek das Trikot der Bremer und bleibt auch bis Februar 2023 Hauptsponsor des Klubs. Kurz nach der Trennung gibt Werder Bremen das Bauunternehmen Matthäi als neuen Hauptgeldgeber bekannt.

Der wohl bekannteste Sponsor: Red Bull in Leipzig

Sportlich gesehen ist der Bundesligist RB Leipzig eine Erfolgsgeschichte. Nur sieben Jahre nach der Gründung 2009 steigen sie in die oberste Spielklasse auf, zuletzt gewinnen die Sachsen 2022 und 2023 den DFB-Pokal. Auf der anderen Seite stehen Vorwürfe: RB Leipzig sei ein künstlicher Verein, der sich Erfolge mit Geld vom Mutterkonzern erkauft.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Viele Fans werfen dem Leipziger Verein vor, die 50+1-Regelung ausgehebelt zu haben, wonach ein externer Geldgeber nie die Stimmenmehrheit besitzen darf. Red Bull musste sich nicht bei einem anderen Verein einkaufen, sondern gründete selbst einen. Zur Saison 2009/2010 übernahm RB das Startrecht des SSV Markranstädt in der Oberliga Nordost. Seitdem lautet ein Vorwurf: RB Leipzig sei nur da, um eine Dose zu bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren: BVB-Deal mit Rüstungs-Konzern für Fans „Tiefpunkt der Geldgier-Skala“

Dass der Unternehmensname bei RB Leipzig nicht im Vereinsnamen steht, ist den Statuten des DFB geschuldet. Werbung im Klubnamen ist demnach verboten. Also musste ein Kunstgriff her, um das maximal Mögliche bei der PR zu erreichen: RasenBallsport, abgekürzt RB, wie Red Bull. (dpa/fs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp