x
x
x
Fans von Preußen Münster zünden Pyrotechnik bei Spiel gegen den FC Bayern München
  • Die Pyroshow der Anhänger von Preußen Münster im DFB-Pokal gegen Bayern München wird für den Verein teuer.
  • Foto: imago/Revierfoto

Nach Pyroshow gegen Bayern: Drittligist Münster muss Rekordstrafe zahlen

Das Feuerwerk vor dem Anpfiff des DFB-Pokalspiels gegen Bayern München kommt Preußen Münster teuer zu stehen. Der Drittligist wurde vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 106.950 Euro verurteilt. Münster-Fans hatten vor dem Anstoß der Erstrundenpartie laut DFB „mindestens 15 Feuerwerksbatterien und mindestens 20 weitere pyrotechnische Gegenstände“ gezündet.

Dadurch habe sich der Spielbeginn um drei Minuten verzögert, zudem sei in der 80. Minute ein Bengalisches Feuer abgebrannt worden. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Preußen Münster: Sportchef Niemeyer mit Appell an Fans

Bis zu 35.650 Euro der Strafe darf Münster für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Für den Klub ist es die höchste Strafe, die er jemals erhalten hat – ein Negativrekord.

Das könnte Sie auch interessieren: Ballacks Rat an die Bayern: Um diesen Trainer sollten sich die Bosse bemühen

„Gerade die schwierigen Jahre in der Regionalliga haben gezeigt, dass unsere Fans mit uns alle Höhen und Tiefen meistern und unabhängig von der Ligazugehörigkeit bedingungslos hinter dem Klub und der Mannschaft stehen“, sagte Münsters Sport-Geschäftsführer Peter Niemeyer: „Für diese Unterstützung sind wir sehr dankbar, können aber auch vor diesem Hintergrund die Ereignisse (…) nicht tolerieren, weil sie unseren Sportklub vor allem finanziell sehr stark belasten.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp