x
x
x
Niklas Füllkrug ärgert sich nach dem blamablen Ausscheiden in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Drittligist Viktoria Köln
  • Nach dem blamablen Erstrunden-Aus im DFB-Pokal holte Niklas Füllkrug zum Rundumschlag aus. Er kritisierte vor allem das Defensivverhalten der Bremer.
  • Foto: imago/Nordphoto

Nach Pokal-Blamage: Füllkrug rechnet mit Kollegen ab

Das 2:3 im Pokal bei Drittligist Viktoria Köln deutet auf eine schwierige Saison für Werder Bremen hin. Schon in der vergangenen Rückrunde holte kein Bundesligist weniger Punkte als die Hanseaten.

Niklas Starks Empörung zeigte, wie angespannt die Nerven bei Werder Bremen schon sind. Auf die Frage, ob man sich nach dem Pokal-Aus durch das 2:3 am Samstag beim Drittligisten Viktoria Köln vor der Bundesliga-Saison „Sorgen machen müsse“, schüttelte der Abwehrspieler unwirsch den Kopf und brach das Interview ab. „Was für eine Frage“, murmelte er im Weggehen.

Füllkrug: „Wir sind bekannt doof im Verteidigen“

Dass diese aber nicht nur wegen der punktgleich mit Schlusslicht Hertha BSC zweitschlechtesten Rückrunden-Bilanz ihre Berechtigung hatte, ließ keine fünf Minuten später Nationalspieler Niclas Füllkrug durchblicken. „Etwas extrem ausgedrückt: Wir sind bekannt doof im Verteidigen“, sagte der an diesem Tag als Kapitän eingesetzte Angreifer. Was nichts anderes heißt als: Die schlampige Abwehrarbeit der Hanseaten war kein Ausrutscher und ließ sich auch nur bedingt auf die 80-minütige Unterzahl zurückführen.

Mit Rotsünder Amos Pieper ging Bundesliga-Torschützenkönig Füllkrug ungewohnt hart ins Gericht. Und er nahm sogar Trainer Ole Werner ausdrücklich in die Pflicht. „Ich versuche, mich in diesem Interview ein bisschen zurückzuhalten“, sagte Füllkrug.

Häme im Netz für Rotsünder Pieper

„Wie clever das war, sich die Rote Karte an der Mittellinie abzuholen, sei mal dahingestellt“, sagte Füllkrug in Richtung Pieper: „In jedem Fall leidet man dadurch als gesamte Mannschaft.“ Im Internet kursierte schnell ein Beitrag des vereinseigenen TV-Senders, bei dem Pieper im Mai 2022 auf die Frage „Gegentor oder Notbremse“ zunächst mit „Gegentor“ antwortete und das dann auf überraschte Nachfrage für „in der Regel“ bekräftigte.

Füllkrug ärgerte die Defensivarbeit seiner Kollegen zum wiederholten Male. „Das war eine Drittliga-Mannschaft“, sagte er: „Da muss es auch mit einem Mann weniger klar sein, dass wir als Sieger vom Platz gehen. Dass wir in Unterzahl zwei Tore geschossen haben, spricht auf jeden Fall wieder dafür, dass wir kein großes Problem in der Offensive haben.“ Bereits in der vergangenen Saison lagen die Probleme hinten statt vorn.

Das könnte Sie auch interessieren: Die verrückte Party des David Philipp: Ex-Einlaufkind haut Werder raus!

Wie sich das Problem beheben lasse? „Es liegt am Trainer-Team und der Vereinsführung, das zu analysieren. Es ist ja nicht das erste Mal passiert“, sagte Füllkrug. Grundsätzlich gebe es drei Möglichkeiten: „Entweder liegt es individuell an einzelnen Spielern, oder am mannschaftlichen Verteidigen. Oder daran, dass wir als Offensiv-Spieler die Defensivspieler nicht genug unterstützen.“

Füllkrug kritisiert taktisches Verhalten

An welche Version er glaube, ließ er kurz darauf durchblicken. „Ich glaube, das ist abzustellen, mit den Spielern, die man hat“, sagte Füllkrug. Da Stürmer Füllkrug das Problem nicht bei den Defensiven sehen wird, landet man beim taktischen Verhalten der Mannschaft. Und damit bei Arbeit für Werner. Was der Trainer uneingeschränkt bestätigte, es sei ein mannschaftliches Thema, sagte er. Die Unterzahl habe dabei nur teilweise eine Rolle gespielt. „Die Situationen, die zu den Toren führten, waren ja keine Unterzahl-Situationen.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Eine halbe Stunde nach Schlusspfiff stand Werner lange unter der Haupttribüne des Stadions Höhenberg vor der Kabine, die Hände in den Taschen vergraben, immer wieder den Kopf schüttelnd. Die kölsche Stimmungs-Musik, die zur Viktoria-Party aus den Boxen wummerte, dürfte an ihm vorbeigerauscht sein.

Ole Werner kündigt defensive Verstärkungen an

Diese „Baustelle, die wir seit Längerem haben“, wie Werner eingestand, muss schleunigst geschlossen werden. Denn im Bundesliga-Auftaktspiel am Freitag (20.30 Uhr/Sat.1) kommt der FC Bayern mit dem neuen Superstar Harry Kane im Sturm. „Der eine oder andere wird dazukommen, uns zu helfen, dass das besser wird“, sagte Werner und kündigte defensive Verstärkungen an. (dpa/ps)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp