x
x
x
Steffen Baumgart coacht an der Seitenlinie beim Duell gegen Partisan Belgrad.
  • Steffen Baumgart ist bekannt für lockere Sprüche.
  • Foto: imago/Chai v.d. Laage

Nach kurioser Frage: Köln-Coach Baumgart veralbert serbischen Journalisten

Im Europacup fällt so mancher Bundesliga-Trainer ausländischen Journalisten in all seinen Facetten erstmals so richtig auf – und muss danach deshalb auch die eine oder andere ungewöhnliche Frage beantworten. So Steffen Baumgart am Donnerstag nach dem 0:1 des 1. FC Köln gegen Partizan Belgrad.

Ein serbischer Journalist fragte den FC-Trainer ganz unverhohlen, ob er glaube, dass seine emotionale Art zu coachen der Mannschaft helfe oder sie nicht doch viel mehr verunsichere. Baumgart schmunzelte und antwortete gelassen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Das müssen sie die Spieler fragen”, sagte er. „Aber ich bin jetzt seit sieben oder acht Jahren Trainer. Bis jetzt hat es immer geklappt. Es kann sein, dass einige nervös werden. Aber bisher habe ich das nicht erlebt. Meine Jungs wissen schon, das einzuschätzen.”

Das könnte Sie auch interessieren: Böller auf dem Rasen: Unions erster Europa League-Sieg überschattet

Kurios: Kurz darauf klingelte noch während der Pressekonferenz laut das Telefon eben jenes Journalisten. Baumgart rief erst „Psst”, dann signalisierte er dem Journalisten mit dem Daumen und dem Zeigefinger, dass er etwas zahlen müsse. „Mannschaftskasse”, sagte er nur, wandte sich an den Dolmetscher und sagte: „Das kannst du bitte übersetzen.” (dpa/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp