x
x
x
Neymar auf dem Weg in das Gerichtsgebäude-
  • PSG-Profi Neymar auf dem Weg zu seiner Gerichtsverhandlung. Unter anderem wegen Betruges droht ihm eine zweijährige Haftstrafe.
  • Foto: picture alliance/dpa/AP | Joan Mateu Parra

Drohende Haftstrafe: Neymar bestreitet Vorwürfe vor Gericht

Der wegen Korruption und Betrugs angeklagte Fußball-Star Neymar hat vor Gericht jedes absichtliche Fehlverhalten von sich gewiesen.

Er habe lediglich „die Unterlagen unterschrieben”, die er von seinem Vater erhalten habe. Dieser habe „immer die Vertragsverhandlungen geleitet” und sei „immer dafür verantwortlich” gewesen. „Ich unterschreibe, was er mir sagt”, sagte der 30-Jährige von Paris St. Germain.

Neymar: Unterlagen seien auf Anweisungen seines Vaters unterschrieben worden

Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, war Neymar nach einem Offiziellen des FC Barcelona und Real Madrids Präsidenten Florentino Perez der dritte Zeuge, der am Dienstag aussagte.

Eigentlich war die Aussage des Brasilianers für den 21. oder 28. Oktober vorgesehen gewesen. Nachdem er am Montag nach gut zwei Stunden aus dem Gericht entlassen wurde, wurde seine Vernehmung wegen terminlicher Konflikte mit den Fußballspielen seines Klubs auf Dienstag vorgezogen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Prozess, bei dem es um Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Neymars Transfer im Jahr 2013 von seinem Heimatklub FC Santos zum FC Barcelona geht, soll bis zum 31. Oktober andauern.

Das könnte Sie auch interessieren: Lazio-Coach droht mit Rücktritt: „Wenn dieser Rasen bleibt…“

Die Staatsanwaltschaft fordert für den Stürmer eine zweijährige Haftstrafe sowie eine Geldbuße von zehn Millionen Euro. Neben dem Fußballstar sind auch seine Eltern, die früheren Barca-Präsidenten Sandro Rosell und Josep Maria Bartomeu sowie sechs weitere Personen angeklagt. (sid/nis)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp