Die Stimmung bei der „alten Dame“ ist nach der Niederlage in Haifa am Boden.
  • Die Stimmung bei der „alten Dame“ ist nach der Niederlage in Haifa am Boden.
  • Foto: imago/Xinhua

Nach Blamage gegen Haifa: Straftraining und Häme für Juventus-Stars

Massimiliano Allegri war stinksauer. Nach der peinlichen Champions-League-Niederlage bei Maccabi Haifa (0:2) schickte der Trainer von Juventus Turin seine Spieler umgehend ins Straftrainingslager. Bis zum Derby gegen den FC Turin am Samstag darf kein Profi das Juve-Trainingsgelände Continassa verlassen.

„Dies ist eine Pflicht gegenüber dem Verein, den Fans und uns selbst. Wir müssen uns gegenseitig in die Augen schauen, in der Klausur werden wir mehr Zeit zum Arbeiten und zum Ausruhen haben“, betonte Allegri. An einen Rücktritt denke er nicht: „Die Herausforderung, wenn es schwierig wird, ist umso schöner. Wir müssen mit Mut, Lust und großer Leidenschaft aus dieser Situation herauskommen.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Juventus steht in der Königsklasse vor dem Aus, zudem musste Star-Spieler Angel Di Maria wegen einer Verletzung am rechten Oberschenkel früh ausgewechselt werden. Befürchtet wird, dass der Argentinier mindestens einen Monat lang ausfällt.

Juventus Turin versinkt im Chaos

„Juve an der Klagemauer“, kommentierte die Gazzetta dello Sport in Anspielung auf die Pleite in Israel. Der Corriere dello Sport sah „Juve im Chaos. Wenn die Mannschaft so weitermacht, tritt sie 125 Jahre Klubgeschichte mit Füßen. Eine Mannschaft ohne Identität und Selbstbewusstsein kann sich nicht Juve nennen.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Keine Ahnung!“ Klopp teilt öffentlich gegen Kritiker Hamann aus

Klubpräsident Andrea Agnelli reagierte empört. „Es ist eine der schwierigsten Phasen, ich bin wütend und schäme mich, wir müssen uns bei den Fans entschuldigen“, sagte er, an Allegri will er allerdings festhalten: „Es gibt keine individuelle Verantwortung, es ist ein Gruppenproblem. Allegri ist und bleibt Trainer von Juventus.“ (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp