x
x
x
Neymar mit Sonnenbrille und Cap.
  • Superstar Neymar droht eine heftige Strafe.
  • Foto: imago/ZUMA Wire

Nach Beschwerden in Sozialen Medien: Neymar droht Millionen-Strafe

Unregelmäßigkeiten beim Bau könnten den brasilianischen Superstar Neymar teuer zu stehen kommen.

Ein Bauprojekt auf dem Anwesen des Stürmers von Paris St. Germain im Bundesstaat Rio de Janeiro wurde wegen „Umweltverstößen“ gestoppt, was zu einer Geldstrafe von umgerechnet knapp einer Million Euro führen könnte, wie das Büro des Bürgermeisters der Gemeinde Mangaratiba mitteilte.

Neymars Bauprojekt verstößt gegen Umweltauflagen

Das Projekt auf dem Luxusanwesen Neymars etwa 130 Kilometer von Rio de Janeiro entfernt sei „ohne Umweltgenehmigung“ in Angriff genommen worden. Die Behörden waren durch Beschwerden in den Sozialen Medien aufmerksam geworden und entdeckten „verschiedene Umweltverstöße“, darunter die Umleitung eines Wasserwegs und die unerlaubte Entnahme von Wasser aus einem Fluss. Darüber hinaus soll es auch unerlaubte Ausgrabungen und Erdbewegungen sowie die Verwendung von Strandsand ohne Genehmigung gegeben haben.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Der nächste Schritt wird sein, die festgestellten Unregelmäßigkeiten zu bewerten und ein Bußgeld zu verhängen, das nach Schätzungen und in Anbetracht der verursachten Umweltschäden nicht unter fünf Millionen Reais (knapp eine Million Euro) liegen wird“, erklärte das Büro des Bürgermeisters.

Das könnte Sie auch interessieren: Ärger mit der Stadt: Hoheluft wird für Sea Devils zum Problem-Stadion

Neymar hatte das Anwesen 2016 gekauft. Lokalen Medien zufolge erstreckt es sich über 10.000 Quadratmeter Land und umfasst einen Hubschrauberlandeplatz, ein Spa und ein Fitnessstudio. Auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur AFP reagierten die Vertreter des 31-Jährigen in Brasilien nicht. (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp