Lucas Hernández vom FC Bayern München
  • Lucas Hernández drohte eine Haftstrafe, über die er nun erstmals öffentlich spricht.
  • Foto: imago/Lackovic

„Schlimmste Zeit“: Bayerns Hernández spricht über drohende Haft

Lucas Hernández vom FC Bayern München hat erstmals öffentlich über seine drohende Gefängnisstrafe gesprochen. „Das war für mich eine sehr schwierige Zeit“, sagte der 25-Jährige dem „kicker“: „Gott sei Dank ist alles gut geworden.“

Hernández war wegen eines Verstoßes gegen ein Annäherungs- und Kontaktverbot gegenüber seiner heutigen Ehefrau im Dezember 2019 zu einer sechsmonatigen Haft verurteilt worden. Ende Oktober gab das Landgericht in Madrid dem Einspruch des Profis gegen den Haftbefehl statt und hob die Vollstreckung des Urteils auf.

Lucas Hernández ist dem FC Bayern München dankbar

„Weder meine Frau noch ich haben verstanden, warum die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen mich eröffnet hat“, sagte Hernández: „Es handelte sich ja um einen Vorfall aus dem Jahr 2017, das ist Vergangenheit. Die Gegenwart ist, dass meine Frau schwanger ist, dass ich sie liebe und dass sie mich liebt.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Abwehrspieler bedankte sich beim FC Bayern, der ihm „immer zur Seite stand. Die Verantwortlichen haben meine Situation verstanden und mir geholfen.“ Seine Anwälte hätten ihm aber stets versichert, „dass ich mir keine Sorgen zu machen brauche“.

Lucas Hernández war teuerster Bundesliga-Transfer

Überhaupt hatte er seit seinem Wechsel nach München als teuerster Spieler der Bundesliga-Geschichte 2019 für stolze 80 Millionen Euro „keine einfachen Jahre“, sagte Hernández mit Blick auf seine Verletzungsmisere. Die ersten eineinhalb Spielzeiten seien „definitiv die schlimmste Zeit meiner Karriere“ gewesen, „sehr kompliziert“.

Das könnte Sie auch interessieren: Jetzt also doch: Kimmich und Co. lassen sich impfen

Die Rekordablöse sei jedoch nie eine Belastung für ihn gewesen, betonte der Defensivakteur. „Es war ein großer Transfer, und es ist viel Geld, keine Frage. Aber zu dieser Zeit, vor Corona, gab es viele solcher Transfers. Ich versuche, jeden einzelnen Euro meiner Ablöse mit Leistung zurückzuzahlen.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp