Nico Elvedi und Sergio Ramos stehen ihren Teams nach Verletzung wieder zur Verfügung.
  • Nico Elvedi und Sergio Ramos stehen ihren Teams nach Verletzung wieder zur Verfügung.
  • Foto: imago images/Laci Perenyi

Nach 43 Jahren: Gladbach kann bei Real Madrid Geschichte schreiben

1977 stand Borussia Mönchengladbach zuletzt in der europäischen Königsklasse im Achtelfinale, nun könnte es wieder soweit sein. Dafür benötigt das Team von Marco Rose am letzten Vorrunden-Spieltag der Champions League noch einen Punkt bei Real Madrid, um sicher zu gehen.

Die Ausgangslage ist günstig, die Aufgabe aber gewaltig: Ausgerechnet bei Real Madrid muss Borussia Mönchengladbach den entscheidenden Schritt ins erhoffte Champions-League-Achtelfinale gehen.

Als Tabellenführer der Gruppe B tritt der Bundesligist am Mittwoch (21 Uhr/DAZN) zum Endspiel der Königsklassen-Vorrunde an. Vor dem letzten Spieltag ist noch keines der vier Teams in der Gruppe für die K.o.-Runde qualifiziert, und alle vier können es auch noch schaffen. Parallel spielt Inter Mailand gegen Schachtjor Donezk (21.00 Uhr/DAZN).

Gladbach benötigt einen Punkt, um sicher das Achtelfinale zu erreichen

Die Ausgangslage für den Showdown in Madrid sieht wie folgt aus: Tabellenführer Gladbach (8 Punkte) benötigt einen Zähler in Madrid, um die K.o.-Runde sicher aus eigener Kraft zu erreichen. Bei einer Niederlage gegen Real (7), wäre Madrid weiter und Gladbach müsste auf ein Unentschieden zwischen Inter (5) und Donezk (7) hoffen.

Madrid muss siegen, um sicher im Achtelfinale zu stehen. Bei einer Niederlage würden die Königlichen erstmals überhaupt in einer Champions-League-Vorrunde scheitern. Ein Unentschieden würde dem Team von Nationalspieler Toni Kroos nur bei einem Sieg Inters genügen. Für Gladbach ist im Gegensatz zu Real klar: Im Europapokal geht es auf jeden Fall weiter. Verpasst die Borussia das Achtelfinale, spielt sie 2021 in der Europa League.

Abwehrsorgen bei der Borussia

Für das wichtigste Spiel des Jahres hat Gladbach erhebliche Sorgen in der Abwehr. Tony Jantschke ist noch verletzt, Ramy Bensebaini fehlt noch nach seiner Corona-Quarantäne. In Nico Elvedi ist zumindest ein Stamm-Innenverteidiger nach seiner Muskelverletzung wieder dabei, ob er aber spielen kann, ist fraglich. Nationalspieler Jonas Hofmann ist noch verletzt. Bei Real wurde Abwehr-Routinier Sergio Ramos extra für das wichtige Spiel fit gemacht.

Gladbach-Trainer Rose: „Wir können etwas besonderes schaffen“

„Wir können etwas Historisches für uns schaffen. Wir freuen uns auf unsere Aufgabe und wollen die Ausgangslage für uns nutzen“, sagte Borussen-Coach Rose. Das war kein Pathos, sondern die Wahrheit.

Bei ihrer dritten Champions-League-Teilnahme soll es für die Borussia erstmals in die K.o.-Runde gehen. Im Vorgänger-Wettbewerb Europapokal des Landesmeister stand der fünfmalige deutsche Meister fünfmal mindestens im Achtelfinale, 1977 sogar im Endspiel, dass sie 3:1 gegen Liverpool verloren.

Real Madrid ist der Rekordsieger in der Champions League

Der Gegner  Real Madrid gilt als das Nonplusultra im Weltfußball, das Trikot der Madrilenen ist ein Mythos. „Das Gefühl, erstmals im weißen Trikot von Real aufzulaufen, werde ich nie vergessen“, sagte Uli Stielike, der mit beiden Klubs als Spieler Titel gewann, der Rheinischen Post. Mit 13 „Henkelpötten“ ist Real mit Abstand Rekordsieger der europäischen Königsklasse.

Doch seit dem Abgang von Superstar Cristiano Ronaldo 2018 spielt Real nicht mehr auf allerhöchstem europäischen Niveau. Erstmals überhaupt könnten die Königlichen in einer Champions-League-Vorrunde scheitern. Der Druck ist immens, dies könnte auch Trainer Zinedine Zidane den Job kosten.

Gladbach winkt hohe Millionen-Summe

Rund 32 Millionen Euro hat die Borussia bislang in der Champions League eingenommen. Im Fall eines Achtelfinal-Einzugs kämen weitere 9,5 Millionen Euro plus die Punkt-Prämien der UEFA von 900.000 Euro pro Zähler hinzu. In der Europa League müssten die Borussen schon das Endspiel erreichen, um dort das gleiche zu verdienen.

Das könnte Sie auch interessieren: Auch in der Champions-League: BVB-Star Moukoko knackt Rekord

Falls es die Borussia schaffen sollte, wird am kommenden Montag das Achtelfinale der Champions League ausgelost. Gespielt wird im Februar und März. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp