Andreas Michelmann, Präsident des DHB
  • Andreas Michelmann sieht eine fehlende Gleichberechtigung bei der Sportberichterstattung von ARD und ZDF.
  • Foto: Getty Images

Frauen-WM nicht im TV: Handball-Boss attackiert ARD und ZDF

DHB-Präsident Andreas Michelmann hat die öffentlich-rechtlichen Sender für den deutschen TV-Blackout bei der Handball-WM der Frauen in Spanien scharf kritisiert. „Gerade ARD und ZDF reden immer wieder von Diversity und praktizieren Gender-Mainstreaming. Aber in der Sportberichterstattung herrscht eine reine Monokultur“, sagte der 62-Jährige.

Die Spiele der Auswahl des Deutschen Handballbundes werden lediglich im Internet auf der Plattform „sportdeutschland.tv“ übertragen. Im linearen Fernsehen werden Zusammenfassungen gezeigt, so berichtete etwa am vergangenen Donnerstag die Tagesschau in der ARD vom deutschen Auftakterfolg gegen Tschechien (31:21). Live-Bilder sind jedoch vergeblich zu finden.

Andreas Michelmann fordert ganze Handballspiele der Frauen-Nationalmannschaft bei ARD und ZDF

„Ich weiß gar nicht, wann es in Deutschland überhaupt das letzte Frauen-Handballspiel bei ARD und ZDF gegeben hat. Ich habe bei uns im Verband nachgefragt, unseren Pressesprecher. Kein Mensch kann sich erinnern“, führte Michelmann fort. ARD und ZDF kommentierten die Aussagen Michelmanns zunächst nicht.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die DHB-Frauen waren am Montag nach einer optimalen Vorrunde mit 4:0 Punkten in die Hauptrunde eingezogen und haben beste Chancen auf das Viertelfinale. Die Gegner in der nächsten Turnierphase sind Republik Kongo am Mittwoch (18 Uhr), Asienmeister Südkorea am Freitag (15.30 Uhr) und Rekordeuropameister Dänemark am Sonntag (20.30 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Wirbel: Bundesliga-Spiel der Hamburger Handballer vor Absage

„Wenn man mal die Leistungen vergleicht, bei allem Respekt vor unseren Männern bei der WM im Ägypten, haben es die Frauen mit ihren Leistungen allemal verdient, nicht nur im Livestream, sondern endlich mal im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt zu werden – und zwar nicht nur in der Tagesschau, bei den heute Nachrichten oder im Morgenmagazin, sondern bei einem kompletten Spiel“, sagte Michelmann und ergänzte: „So, wie es sich für eine Sportnation wie Deutschland gehört.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp