KVV Quick Boys
  • So sah es beim Training der KVV Quick Boys aus.
  • Foto: Instagram/KVV Quick Boys

Im Pyro-Nebel! Warum diese Drittliga-Kicker um fünf Uhr morgens trainieren

Manche Menschen joggen vor der Arbeit, andere kraulen einige Bahnen im Schwimmbad, die meisten sitzen am Frühstückstisch – und ein Häuflein Drittliga-Kicker trainiert weit vorm Morgengrauen! Die niederländische KVV Quick Boys macht ihrem Namen als „schnelle Jungs“ alle Ehre und lädt um 5 Uhr zum Fußballtraining.

Fans mit Fackeln auf den Tribünen beleuchten das skurrile Geschehen auf dem Platz: Dann begrüßt Trainer Edwin Grunholz die Spieler des elfmaligen niederländischen Amateurmeisters im Sportpark Nieuw Zuid.

View this post on Instagram

A post shared by K.v.v. Quick Boys (@kvvquickboys)

Früher Vogel fängt den Ball? Nein, es steckt keine besondere Trainingskonzeption oder neue sportwissenschaftliche Erkenntnis hinter dem frühen Trainingsbeginn. Es ist die pure Not in Corona-Zeiten. „Momentan geht es nicht anders“, sagt Grunholz.

Corona-Regeln in den Niederlanden: Kein Fußball-Training nach 17 Uhr

Denn zur Bekämpfung der Pandemie hat die niederländische Regierung allen Amateursportlern das Training zwischen 17 Uhr nachmittags und 5 Uhr morgens untersagt. Und da die Quick Boys aus dem Nordseestädtchen Katwijk aan Zee ja auch noch einer geregelten Tätigkeit außerhalb des Fußballplatzes nachgehen, müssen sie in aller Frühe ran.

Das könnte Sie auch interessieren: Juve-Skandal spitzt sich zu: Jetzt geht es auch um Ronaldo

Und so gilt bis auf Weiteres: An der Nordseeküste, am Katwijker Strand, sind die Kicker schon morgens als fleißig bekannt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp