Hans-Joachim Watzke
  • Hans-Joachim Watzke freut sich über die Kapitalerhöhung.
  • Foto: IMAGO / Poolfoto

„Meilenstein!“ Darum hat der BVB bald 86 Millionen Euro mehr

Borussia Dortmund hat eine Kapitalerhöhung beschlossen. Dadurch erhofft sich der Verein einen Erlös von rund 86 Millionen Euro. Hans-Joachim Watzke spricht von einem Meilenstein. Der Gewinn soll sowohl für die Abzahlung Schulden, die durch die Corona-Pandemie entstanden sind, als auch für Transfers eingesetzt werden.

„Diese Kapitalerhöhung stellt einen wesentlichen Meilenstein von Borussia Dortmund zur Überwindung der bisherigen wirtschaftlichen Lasten der Pandemie dar“, sagte Geschäftsführer Watzke am Donnerstag.

Borussia Dortmund: Hans-Joachim Watzke freut sich über Kapitalerhöhung

„Wir streben an, den Erlös aus der Kapitalerhöhung primär zur Rückzahlung von Finanzverbindlichkeiten sowie als Ausgleich für etwaige Verluste zu nutzen, die sich aus Auswirkungen von derzeit unerwarteten weiteren COVID-19-bezogenen Maßnahmen oder Restriktionen auf die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft und Schwankungen der Liquidität während des laufenden Geschäftsjahres noch ergeben können“, erklärte der 62-Jährige.


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Aufgrund der Pandemie vermeldete der BVB im Februar einen Verlust von 26,3 Millionen Euro. Durch die Kapitalerhöhung sollen diese nun wieder reinkommen. Knapp 18,4 neue Stammaktien werden ausgegeben, Watzke spricht von einem Erfolg. Der Bezugspreis je Aktie beläuft sich auf 4,70 Euro. Das Bezugsverhältnis wurde auf 5:1 festgelegt. Das heißt, bei fünf bestehenden Aktien darf eine neue Aktie bezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Sieg, aber BVB-Fans sind sauer – wegen der Trikots

Eine Emissionsbank garantiert den Erlös durch eine feste Übernahmeverpflichtung zum Bezugspreis. Damit ist eine Vollplatzierung bereits jetzt sichergestellt. Das Grundkapital der Dortmunder erhöht sich damit von 92 auf 110 Millionen Euro.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp