Bayern-Trainer Julian Nagelsmann
  • Julian Nagelsmann äußert sich schockiert über Ukraine-Krieg.
  • Foto: IMAGO / HMB-Media

„Mehr als erschreckend“: Bayern-Trainer Nagelsmann besorgt über Ukraine-Krieg

Ein außergewöhnlich nachdenklicher Julian Nagelsmann hat sich nach der Invasion russischer Truppen in die Ukraine sehr besorgt gezeigt.

„Es ist mehr als erschreckend. Ich bin schockiert, bestürzt, ein Stück weit ängstlich, dass so etwas passiert in einem Land, wo wir vor nicht allzu langer Zeit über den Platz gejoggt und durch die Stadt gegangen sind“, sagte der Trainer von Bayern München am Freitag.

FC Bayern: Julian Nagelsmann „bestürzt“ über Ukraine-Krieg

Die Nachrichten und Bilder vom Krieg in der Ukraine, wo der FC Bayern am 23. November in der Champions League ein Gruppenspiel bei Dynamo Kiew gewonnen hatte (2:1), seien „etwas, was mich bestürzt zurücklässt, man kommt schon sehr viel ins Nachdenken“, gestand der diesmal zunächst sehr zögerlich sprechende Nagelsmann und fügte an. „Ich habe einen guten Spruch gelesen, der lautete: Es gibt keinen Weg zum Frieden. Frieden ist der Weg.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Mit Blick auf das kommende Bundesligaspiel bei Eintracht Frankfurt (Samstag, 18.30 Uhr/Sky) sagte Nagelsmann, es sei „nicht leicht, über Fußball zu sprechen und in den Alltag zu finden“.

Das könnte Sie auch interessieren: TV-Aufreger in der Europa League: UEFA zeigt Ukraine-Protest nicht

Er erläuterte schließlich, dass die „nächsten fünf Spiele“ in der Liga „wichtig“ seien, denn: „Wir sind ganz zufrieden“ mit den sechs Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund, „und wir wollen vermeiden, das es weniger werden als sechs Punkte werden“. (sid/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp