Ajax-Spieler laufen sich warm
  • Noussair Mazraoui (l.) gewann mit Ajax bereits zweimal die niederländische Meisterschaft. Auch Ryan Gravenberch steht auf der Bayern-Liste.
  • Foto: IMAGO / ANP

Medizincheck absolviert: FC Bayern vor Verpflichtung von Ajax-Star

Der FC Bayern München steht vor der ersten Verpflichtung des Sommers. Laut „Bild“ soll Wunsch-Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui den Medizincheck in Bayern bereits absolviert haben.

Der FC Bayern und Ajax-Rechtsverteidiger Mazraoui werden schon länger miteinander in Verbindung gebracht. Nun könnte es nach längerer Ruhephase des Rekordmeisters auf dem Transfermarkt zur Verpflichtung des Marokkaners kommen.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Denn laut „Bild“ heißt es, dass der 24-Jährige sich den medizinischen Untersuchungen des FC Bayern bereits unterzogen hat und alles bereit für einen Wechsel nach München sei. Da der Vertag des Verteidigers in Amsterdam am Ende der Saison ausläuft, müssen die Bayern keine Ablöse bezahlen.

Noussair Mazraoui: Auch der FC Barcelona zeigte Interesse am Rechtsverteidiger

Auch der FC Barcelona hatte Interesse an einer Verpflichtung des Marokkaners, jedoch setzte sich der FC Bayern gegen die Katalanen durch. Dies könnte auch mit dem Vertragsverhandlungen zusammenhängen, denn die Münchner sollen Mazraoui laut Vernehmen ein sattes Gehalt von acht Millionen Euro im Jahr bieten.

Das könnte sie auch interessieren: Bei Fans direkt umstritten: FC Bayern stellt sein neues Trikot vor

Auch Ajax-Teamkollege Ryan Gravenberch steht auf dem Wunsch-Zettel der Bayern. Dieser hat sich jedoch im Training eine Verletzung am Knöchel zugezogen und wird den Niederländern im Titelkampf rund sechs Wochen fehlen. Ob das Ausnahmetalent seinem Team-Kollegen an die Säbener Straße folgt, bleibt noch unklar.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp