x
x
x
Lothar Matthäus
  • Lothar Matthäus würde eine Ronaldo-Verpflichtung durchaus interessant finden.
  • Foto: imago/Michael Weber

„Sexy”: Matthäus empfiehlt den Bayern Ronaldo-Transfer

Ein Wechsel von Cristiano Ronaldo zum FC Bayern würde große Aufmerksamkeit bringen. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hält einen Wechsel des Superstars nach München für „sexy“.

Das schrieb der ehemalige Münchner Bundesligaprofi am Montag in seiner Kolumne für den TV-Sender Sky. „Zumindest sollte man die Optionen durchdenken und einmal durchspielen“, ergänzte Matthäus.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der 61-Jährige würde an Stelle des Klubs über eine Verpflichtung des 37-Jährigen nachdenken, „wenn man bei Bayern der Meinung ist, dass Cristiano Ronaldo körperlich noch in der Lage ist, ein bis zwei Jahre richtig zu helfen“. Außerdem sei eine Voraussetzung, dass man die für Robert Lewandowski generierte Ablösesumme „mehr oder weniger eins zu eins in den portugiesischen Megastar investieren kann“.

Bayern dementierte Ronaldo-Gerücht

Während Lewandowski die Bayern verlassen will, soll Ronaldo laut Medienberichten nicht mehr für Manchester United spielen wollen. Die Bayern wurden als möglicher neuer Klub gehandelt, wollen davon selbst aber nichts wissen.

Das könnte Sie auch interessieren: FC Barcelona: Neue Töne im Werben um Lewandowski

„Natürlich wäre das kein Transfer mit Blick in die Zukunft. Er ist 37 und würde permanent für Schlagzeilen sorgen“, schrieb Matthäus: „Ich bin mir auch nicht sicher, ob er in das System von Bayern München passt. Aber er ist immer noch ein überragender Torjäger.“ Ronaldo sei „einer der besten Stürmer aller Zeiten und würde sicher um die 30 Tore erzielen“. Eine Refinanzierung wäre laut Matthäus „durch Trikot-Verkäufe und ähnlichem garantiert“. (dpa/mvp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp