x
x
x
Olympique-Lyon-Trainer Fabio Grosso im Mannschaftsbus
  • Im Mannschaftsbus wurde Fabio Grosso, Trainer von Olympique Lyon, von gegnerischen Fans attackiert.
  • Foto: IMAGO/MAXPPP

Marseille-Randalierer treffen Lyon-Trainer mit Stein am Kopf! Spiel abgesagt

Frankreichs Sportministerin Amélie Oudéa-Castéra hat die skandalösen Vorfälle vor dem letztlich abgesagten Spiel zwischen Olympique Marseille und Olympique Lyon mit deutlichen Worten verurteilt. Unter anderem war der Mannschaftsbus der Gäste aus Lyon mit Steinen angegriffen worden, Olympique-Lyon-Trainer Fabio Grosso wurde dabei am Kopf getroffen, sein Co-Trainer Raffaele Longo ebenfalls bei der Attacke verletzt.

„Diese inakzeptablen Taten verleugnen die Werte des Fußballs und des Sports, und ihre Täter müssen alle gefunden und streng bestraft werden“, schrieb Oudéa-Castéra bei X, vormals Twitter. Die Bilder seien empörend. Laut Innenminister Gérald Darmanin gab es bereits neun Festnahmen. Beim Sender BFM berichtete der 41 Jahre alte Politiker zudem von fünf verletzten Polizisten.

Olympique Lyon gegen Marseille bereits einmal abgebrochen

Oudéa-Castéra (45) schrieb von Aktionen, die von „Dummheit und Hass“ geprägt seien und nichts mit Sport zu tun hätten. Nach den Ausschreitungen des heiklen Aufeinandertreffens zwischen den südfranzösischen Rivalen war die Ligapartie in Marseille abgesagt worden. Es hatte auch Attacken auf Busse mit Fans von Lyon gegeben, dabei sind nach Polizeiangaben Anhänger leicht verletzt worden.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ausschreitungen sind bei Spielen der beiden Klubs keine Seltenheit. Vor knapp zwei Jahren war eine Partie in Lyon abgebrochen worden, nachdem der damals für Marseille aktive Ex-Nationalspieler Dimitri Payet von einer vollen Wasserflasche am Kopf getroffen worden war.

Fabio Grosso von Glasscherben getroffen

Diesmal traf es vor allem Grosso (45), Italiens WM-Held von 2006. „Er konnte kein Gespräch führen, er hatte Glasscherben im Gesicht“, berichtete OL-Klubchef John Textor. Auf der rechten Seite des Mannschaftsbusses klaffte ein riesiges Loch, als das Team das Stade Vélodrome erreichte. „Was mit Fabio Grosso, dem Trainer von Olympique Lyon, passiert ist, muss verhindert werden, es ist völlig inakzeptabel. Das ist etwas, was jetzt im Fußball nicht mehr passieren darf“, erklärte Marseilles Präsident Pablo Longoria.

Das könnte Sie auch interessieren: Auch Bayern hatte ihn im Visier: Wechselt dieser Chelsea-Profi zum BVB?

„Der Ekel und der Hass“, schrieb die französische Sportzeitung „L’Équipe“ am Montag auf der Titelseite, die zudem das blutüberströmte Gesicht von Ex-Weltmeister Grosso zeigte. „Wir können so nicht weitermachen“, sagte die Polizeichefin des Département Bouches-du-Rhône, Frédérique Camilleri. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp