Niklas Jarelind
  • Niklas Jarelind ist einer der beliebtesten TV-Kommentatoren in Schweden.
  • Foto: imago/Bildbyran

„F***gesicht“: Schwedischer TV-Kommentator beleidigt Fußball-Profis

Das war wohl zunächst ein Schock für alle Fans des AIK Fotboll: In einem „Highlight-Video“ des Spiels gegen Östersunds FK (3:0) zeigt der schwedische Topklub Spielszenen, die von Kommentator Niklas Jarelind mit fiesen Beleidigungen quittiert werden.

„Wie kann es sein, dass das F***gesicht Sebastian Larsson Kapitän ist?“, fragt Jarelind unter anderem. Es folgen weitere harsche Diffamierungen gegen die eigene Mannschaft, in dem Beitrag, den der Klub nur mit dem Zusatz „Eine Zusammenfassung des Allsvenskan-Spiels am Sonntag in der Friends Arena“ versah. Ein Skandal-Video also, in dem sich der Kommentator überhaupt nicht im Griff hat?

AIK Solna will auf Cybermobbing aufmerksam machen

Das Gegenteil ist der Fall. Vielmehr ist der Zusammenschnitt eine durchdachte Aktion des Vereins, mit der die Stockholmer auf Cybermobbing aufmerksam machen wollen, nachdem Jugendspieler des Klubs berichtet hatten, im Netz angefeindet worden zu sein. Der Klub löste die Aktion über seine Internet-Kanäle auf.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Max Bergander, Ethik-Beauftragter von AIK, erhofft sich von der daraufhin initiierten Aktion, dass sich die Menschen in die Betroffenen hineinversetzen: „Viele Menschen sind sicher schockiert, wenn sie diese Worte hören. Aber stellt euch vor, sie werden direkt an euch gerichtet. Und das passiert tagtäglich, vor allem bei jungen Menschen.“

Das könnte Sie auch interessieren: Niederländisches Supertalent (19) offenbar verschollen

Auch Kommentator Jarelind betont die Wichtigkeit der Initiative: „Auch wenn es ein Schlag in den Magen ist, solche Wörter zu benutzen, ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass solche Äußerungen Folgen haben.“ Die als Folge von Cybermobbing entstehenden Wunden hätten dann auch „Konsequenzen für die Entwicklung unserer Gesellschaft“, so Jarelind, der aber zugibt: „Das war bei Weitem das schwierigste Fußball-Video, das ich kommentierten musste.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp