Jürgen Klopp
Jürgen Klopp
  • Jürgen Klopp schließt seinen Rücktritt aus.
  • Foto: IMAGO/Propaganda Photo

Rücktritt in Liverpool? So reagiert Jürgen Klopp

Jürgen Klopp hat angesichts der anhaltenden Ergebniskrise des FC Liverpool einen freiwilligen Rückzug ausgeschlossen. „So weit es mich betrifft, werde ich nicht gehen, es sei denn, jemand sagt es mir“, erklärte er vor dem Drittrunden-Rückspiel im FA Cup am Dienstagabend gegen die Wolverhampton Wanderers.

Klopp erklärte, es werde „vielleicht einen Punkt geben, an dem wir Dinge ändern müssen“, dafür sei allerdings nicht jetzt der richtige Zeitpunkt. „Das ist etwas für die Zukunft. Wie im Sommer oder was auch immer.“

Er werde die Zeit haben, über die Veränderungen nachzudenken, ergänzte der 55-Jährige, zunächst aber gehe es darum, „dass wir besser Fußball spielen“. Der Vertrag von Klopp läuft bis 2026.

Jürgen Klopps Liverpool offenbart massive Probleme

Liverpool ist in der Premier League derzeit nur Neunter, von Rang vier und damit den Champions-League-Plätzen trennen die Reds zehn Punkte. Die Probleme seien „komplex“, sagte Klopp angesichts der Verfassung teils langjähriger Leistungsträger.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Veränderungen ergäben Sinn, wenn Spieler, die nicht ihre Leistung brächten, einfach zu ersetzen wären. Wenn allerdings kein neuer Spieler zur Verfügung stehe, „kannst du auch niemanden rausnehmen. So ist die Lage“.

Klopp weist Vorwürfe zurück

Klopp widersprach auch Vermutungen, er erreiche einige der langjährigen Stammkräfte nicht mehr. „Ich war nicht oft in einer ähnlichen Situation, aber ich weiß genau, wie es funktioniert, wenn es mal nicht so läuft“, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: Klopp-Krise in Liverpool: So will er das Ruder herumreißen

Zu einer ganzen Reihe von Dinge gehöre auch, dass die Spieler dem Trainer nicht mehr zuhören. „In Deutschland sagen wir, dass der Trainer das Team nicht mehr erreicht. Ich verstehe also, dass es manchmal so aussieht, aber es ist einfach nicht der Fall. Das kannst du von der Liste streichen.“ (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp