x
x
x
Tottenham-Stürmer Kane klatscht nach Spiel in Richtung Fans
  • Der Transfer-Poker um Tottenhams Harry Kane geht in die nächste Runde.
  • Foto: imago/Sportimage

Korb für Bayern? Tottenham lehnt Mega-Angebot für Kane ab

Der FC Bayern München kann Tottenham Hotspur einem Medienbericht zufolge auch mit seinem zweiten Angebot für Stürmerstar Harry Kane nicht überzeugen. Wie hoch gehen die Münchner im Preis noch?

Nachdem die Engländer schon Ende Juni die erste Münchner Offerte abgelehnt haben, soll auch das verbesserte Angebot über 80 Millionen Euro plus Bonuszahlungen den Premier-League-Klub nicht beeindrucken. Das berichtete am Montag die britische Zeitung „Daily Mail“. Demnach soll Kane am Mittwoch wieder ins Tottenham-Training für die Saisonvorbereitung einsteigen.

Bayern mit Kane wohl einig – Tottenham will über 100 Millionen Euro

Für den FC Bayern hat die Verpflichtung des englischen Nationalstürmers weiterhin oberste Priorität. Die Klub-Führung will die Lücke im Sturmzentrum ein Jahr nach dem Abgang von Torjäger Robert Lewandowski mit einem Top-Stürmer schließen.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bayern-Trainer Thomas Tuchel soll Kane persönlich in London besucht haben, um ihn von einem Wechsel zu überzeugen. Medienberichten zufolge ist zwischen dem Bundesligisten und Kane alles klar, der 29-Jährige will sich dem Vernehmen nach den Bayern anschließen.

Das könnte Sie auch interessieren: Lahm spricht Klartext über Kane: „Wenn der FC Bayern will, bekommt er ihn!“

Als größtes Problem im Transferpoker um Kane gilt Spurs-Boss Daniel Levy, der seinen Torjäger nicht ziehen lassen möchte. Es deutet sich eine zähe Hängepartie an. Berichten zufolge müsste der deutsche Rekordmeister mindestens 100 Millionen Euro zahlen, damit Levy einlenkt. Ehrenpräsident Uli Hoeneß hatte einen Transfer im dreistelligen Bereich zuletzt als vorstellbar bezeichnet. (dpa/js)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp