x
x
x
Klose und Musiala beim Bayern-Training
  • Klose scherzt über Musialas Stockfehler, den er in der U17 noch hatte, lobt aber die sehr gute Entwicklung von ihm.
  • Foto: imago/Philippe Ruiz

Klose scherzt über Musiala: „Machen uns über seine frühere Lederallergie lustig“

Ex-Nationalstürmer Miroslav Klose hat mit einem Augenzwinkern frühere technische Probleme bei Bayern Münchens Youngster Jamal Musiala offenbart.

„Ja, er hatte einige Stockfehler“, sagte Klose, der Musiala in der U17 beim deutschen Rekordmeister trainierte, im Interview mit dem Fachmagazin kicker: „Wir schreiben uns noch und machen uns über seine frühere Lederallergie lustig.“

FC Bayern: Klose lobt Musialas Entwicklung

Die Entwicklung des 20-Jährigen sei „überragend. Jamal hat alles angenommen, wollte alles direkt umsetzen und war immer sehr fleißig“, berichtete Klose aus der damaligen Zeit und ergänzte: „Und wenn man heute sieht, wie er in höchster Geschwindigkeit mit rechts und links die Bälle verarbeitet und wie eng er den Ball führt, ist es ein Genuss, ihm zuzuschauen.“

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Klose verfolgt den Weg seiner früheren Spieler in München genau. Auch Frans Krätzig, der zuletzt einen Profivertrag beim FC Bayern unterschrieb, traut der 45-Jährige eine große Karriere zu. „Fußballerisch kann er alles. Die Frage ist, ob er die Robustheit und Geschwindigkeit für die Bundesliga hat“, sagte Klose, der derzeit als TV-Experte arbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren: HSV kämpft um Ruhe und Walter: Das ist der Plan für den Jahres-Endspurt

Einem neuen Trainerjob ist der WM-Rekordtorschütze nach seiner Entlassung beim SCR Altach in Österreich im Frühjahr diesen Jahres nicht abgeneigt. „Ich bin frei und wäre auch bereit, klar. Aber es muss passen. Ich kann mir vieles vorstellen, doch wieder in Deutschland zu arbeiten, wäre natürlich höchst reizvoll“, sagte Klose. (ms/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp