Dr. Tim Meyer
Dr. Tim Meyer
  • Dr. Tim Meyer hört als Nationalmannschaftsarzt auf.
  • Foto: imago/Team 2

Nach 21 Jahren und 289 Länderspielen: Ikone hört beim DFB auf

Die deutsche Nationalmannschaft muss künftig ohne ihren langjährigen Teamarzt Dr. Tim Meyer auskommen. Wie der DFB mitteilte, beendet der Sportmediziner nach 21 Jahren „auf eigenen Wunsch“ seine Tätigkeit bei der A-Mannschaft der Männer.

Arzt-Ikone Meyer hatte das DFB-Team bei insgesamt 289 Länderspielen betreut, darunter sechs WM- und fünf EM-Endrunden. Seine Tätigkeit als Vorsitzender der Medizinischen Kommission des Verbandes wird er fortsetzen.

Hansi Flick mit Lob für Tim Meyer

„Meine Wertschätzung für den Menschen und den Mediziner Tim Meyer ist riesig“, sagte Bundestrainer Hansi Flick: „Unsere Zusammenarbeit war von Vertrauen und Respekt geprägt, von Loyalität und gegenseitiger Wertschätzung. Seine Expertise und sein Knowhow haben mich immer wieder verblüfft. Er wird uns fehlen als Arzt – und auch als Ratgeber sowie interessanter und kluger Gesprächspartner.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Meyer bedankte sich für die „tolle Zeit“ und begründete seinen Abschied mit dem enormen zeitlichen Aufwand. „Bereits vor der WM hatte ich mit meiner Frau besprochen, dass ich aufhören möchte, weil meine zeitliche Gesamtbelastung einfach an Grenzen stieß“, sagte der Professor der Universität des Saarlandes: „Mit dem Vollzug wollte ich nicht in die Diskussionen der unmittelbaren Nach-WM-Zeit geraten, um keinen falschen Eindruck zu erwecken.“

Das könnte Sie auch interessieren: Das sagt Matthäus zu Müllers Rücktritt vom Rücktritt

Meyer machte sich vor allem zu Beginn der Corona-Pandemie einen Namen. Als Leiter der Task Force der Deutschen Fußball Liga war er im Frühjahr 2020 entscheidend an der Entwicklung eines Hygienekonzepts beteiligt, dass die Bundesliga als erste europäische Topliga in den Spielbetrieb zurückkehren ließ. (sid/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp