Hansi Flick
  • Bundestrainer Hansi Flick (Archivbild)
  • Foto: imago/Hübner

„Solche Angst noch nie gespürt“: Flick spricht über Krebserkrankung seiner Frau

Bundestrainer Hansi Flick hat eine schwere Erkrankung seiner Ehefrau Silke von vor zwölf Jahren öffentlich gemacht. Im Jahr 2010 sei bei ihr „Brustkrebs diagnostiziert“ worden, schreibt der 57-Jährige in seinem demnächst erscheinenden Buch „Im Moment – Über Erfolg, die Schönheit des Spiels und was im Leben wirklich zählt“, aus dem die „Bild“ (Freitag) erste Auszüge abgedruckt hat.

„Ich hatte Angst, wie ich sie noch nie zuvor gespürt hatte. Für sie und die Kinder da zu sein stand noch mehr als sonst im Vordergrund. Vom DFB habe ich in dieser Phase einmaligen Rückhalt erhalten und konnte mich eine gewisse Zeit zurückziehen“, schreibt Flick weiter.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Er bewundere sein Frau bis heute, „mit welcher Stärke und inneren Ruhe sie die schwierige Situation meisterte. Ich lag abends deutlich häufiger mit Tränen in den Augen im Bett, als es bei ihr der Fall war.“

Das könnte Sie auch interessieren: Betis-Kapitän nach Traumtreffer ältester Torschütze der Europa League

Nach dieser Erfahrung nehme der Bundestrainer sportliche Niederlagen nicht mehr ganz so persönlich. Er habe gelernt: „Es gibt Dinge, die größer und wichtiger sind als Fußball.“ (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp