Zlatan Ibrahimovic foult Cesar Azpilicueta
  • Zlatan Ibrahimovic würde sein Foul gegen den Spanier Cesar Azpilicueta „wieder tun“.
  • Foto: imago/AFLOSPORT

Ibrahimovic rechtfertigt Unfairness: „Das bin ich!“

Schwedens Ausnahmefußballer Zlatan Ibrahimovic ist für seine oft provokanten Aussagen bekannt. Das bewies er jetzt wieder, in dem er sein rüdes Foul im WM-Qualifikationsspiel (0:1) gegen Spaniens Abwehrspieler Cesar Azpilicueta rechtfertigte. „Ich würde es wieder tun. Hundertprozentig. Das bin ich“, sagte der 40-Jährige dem „Guardian“.

Bei einer Ecke seines Teams hatte Ibrahimovic am 14. November Azpilicueta seine linke Schulter in den Rücken gerammt, der Kapitän des FC Chelsea prallte mit dem Gesicht gegen seinen Vordermann und ging zu Boden.

Zlatan Ibrahimovic rechtfertigt übles Foul in WM-Qualifikation

„Ich habe es absichtlich gemacht, und schäme mich nicht, das zu sagen“, sagte Ibrahimovic. Immerhin nannte der Stürmer des AC Mailand seine Aktion „dumm“. „Ich habe es trotzdem getan, um ihm klarzumachen: ‚Das machst du verdammt noch mal nicht. Du hast nicht die Eier, es mir gegenüber zu machen. Ich werde dir zeigen, was passiert, wenn du das machst.‘ Darum habe ich es getan.“

Das könnte Sie auch interessieren: Während die Familie TV schaute: Einbruch bei Barca-Star

Azpilicueta habe sich einem Teamkollegen gegenüber „groß aufgespielt“.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dass er nach der Gelben Karte seinem Team nun zu Beginn der WM-Playoffs fehlt, ist Ibrahimovic egal. „Darum geht es nicht. Es geht darum, dem Typen klarzumachen, dass man sich über niemanden lustig macht, der am Boden liegt. Man greift keinen Hund an, der nicht bellt. Man greift den an, der etwas tun kann. Es ist einfach, meine Mitspieler zu schikanieren, die 20 und nette Jungs sind. Ich hoffe, er versteht das jetzt.“ (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp